#Gemeinfreitag (August, Woche 5)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die “Gemeinfreitag”-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 4)

***

Christian Kahle meldete drei Bilder der Feldberger Kapelle:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Feldberger_Kapelle,_2018-08_I.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Feldberger_Kapelle,_2018-08_II.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Feldberger_Kapelle,_2018-08_III.jpg

Von einer engagierten Wikisource-Editorin wurden die von mir vermittelten Scans eines Aufsatzes von Ludwig Zapf über Neidhart von Reuenthal nach Commons hochgeladen.

Einiges Gemeinfreie steckt im Sammelband über die Gmünder Dreifaltigkeitskapelle (UB Heidelberg).

Der Editionsteil in Dora Ulms Arbeit (von der TU Berlin ins Netz gestellt) über Johannes Hartliebs Buch der verbotenen Kunst ist gemeinfrei.

Kaum hatte der Gmünder Stadtarchivar David Schnur meinen Beitrag über Johannes von Gmunden gelesen, schickte er mir auch schon einen Scan des Zeitungsartikels von Weser für die Wikisource-Seite.

Im Internet Archive konnte ich nun den ganzen Hobe-Artikel zugänglich machen, Gerlachs Lauchheimer Chronik und ein Buch über den Dr. Eisenbarth. Auf Commons deponierte aich dagegen die Dissertation von Theodor Hansen und den Lebenslauf eines gleichnamigen Mediziners.

Nicht die Feldberger, sondern die Emmereiser Kapelle fotografierte ich und dedizierte eine Aufnahme der Fresken der Public Domain.

Wo liegt die Kapelle? Hier.

Unter CC0 stehen auch vier Ferdinandeum-Fotos, darunter

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Innsbruck_2018_13.jpg

Hinzu kommen 5 Fotos von St. Martin in Memmingen.

***

Fazit: 12 Abbildungen, 6 PDFs, 3 Fremd-Abbildungen, 3 Fremd-PDFs, 2 Fremd-Digitalisate

Summe 2018: 339 Abbildungen, 262 PDFs, 60 Fremd-Abbildungen, 12 Fremd-PDFs, 30 Fremd-Digitalisate, 1 Video = 704 Medien

Seit Anfang 2016: 2404 Medien


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.