Erneuter Auskunftstest: Wenn sich das Warten lohnt

Bibliotheken sollten (ebenso wie Archive) eine kleine Anzahl von Scans (1-5 oder 1-10, gern auch mehr) unberechnet abgeben.

Rechnungsstellung und Mahnungswesen lohnen bei kleinen Beträgen nicht; wird eine Mindestgebühr erhoben, so ist der Preis für einen einzelnen Scan unangemessen hoch. Werden Scans für die Wikipedia oder vergleichbare gemeinnützige Projekte erbeten, sollte in jedem Fall sehr großzügig verfahren werden. Eine Fernleihe dauert länger und verursacht unnötige volkswirtschaftliche Kosten (der Fernleihgebühr von – häufig – 1,50 Euro stehen Kosten von vermutlich 15-40 Euro je Fernleihe für die Bibliotheken gegenüber, eine Rechnung, die mir noch nicht widerlegt wurde). Per Fernleihe werden trotz Gesetzesänderung immer noch keine Scans an den Endnutzer versandt, dieser erhält immer noch Ausdrucke der oft elektronisch übermittelten Kopien! Angesichts des Massengeschäfts der hochsubventionierten Fernleihe fallen einzelne kostenlose Direktabgaben unter Nutzung der (für die Benutzer in den Lesesälen ja häufig kostenlosen) Aufsichtsscanner nicht ins Gewicht.

Seit meinem zweiten Test der Mailauskunft wissenschaftlicher Bibliotheken 2016 habe ich eine Reihe weiterer Tests durchgeführt, die am Gesamteindruck nichts geändert haben: dass die Bibliotheken in der Regel hilfsbereit sind. Bei der Abgabe von Scans kommt es allerdings nicht selten vor, dass diese verweigert werden, auch wenn es sich um sehr wenige handelt. Unter Umständen hat man mehr Glück, die Anfrage als reine Auskunftsfrage zu formulieren in der Hoffnung, unaufgefordert Scans zu erhalten.

Kleine Bibliotheken sind generell etwas benutzerfreundlicher als große, aber auch bei großen kann man Glück haben.

Als mir berichtet wurde, dass ein in den USA ansässiger Wikipedianer, der höflich um den Lebenlauf (eine Seite, in Zahlen: 1) einer medizinischen Dissertation der UB Greifswald 1899 bei der UB Greifswald gebeten hatte, auf die Fernleihe verwiesen wurde, habe ich im Rahmen von WP:BIBRA am 1. August fast alle der sehr wenigen anderen KVK-Standorte der Dissertation angeschrieben (anscheinend habe ich die UB Leipzig vergessen).

Noch am 1. August traf die Rückmeldung der Harvard-Bibliothek Countway Library ein. Das Buch war ausgelagert:

Dear Dr. Graf,

Thank you for the inquiry regarding the German thesis. I have ordered it from storage and will contact you again once it has arrived. Please let me know if you have any questions or concerns in the meantime.

Kindest regards

Am 2. August meldete sich die SB München, die bedauerte nicht weiterhelfen zu können, da das Buch bis Anfang September ausgeliehen sei (offenbar von einem Wikipedianer, der den Scan gemacht hat, der wenige Minuten vor meinem ersten erfolreichen Scan beim Fragesteller eintraf). Ich hatte aber auch schon vor Jahren einmal eine kostenlose Seite (ohne ausdrückliche Anforderung) von der SB München bekommen.

Am 3. August sandte ausnahmsweise die per Facebook kontaktierte ZB Zürich die Seite. Ich wäre schneller als der andere Wikipedianer gewesen, hätte ich meine Mailadresse sofort angegeben.

Etwas anderes hätte mich gewundert: „Nous ne sommes pas autorisés à fournir des scans gratuits“, schrieb die BNF Paris. Schlechter Service: Wieviel mich der Scan denn nun kosten würde, wurde nicht mitgeteilt, sondern: „Pour connaître les modalités de commande, les produits proposés et les tarifs, vous pouvez consulter sur le site Internet la rubrique Collections et services> Reproduction des documents“ (kein Link in der Mail). Schaut man dort nach, erfährt man: „Le montant minimum d’une commande est fixé à 6 € HT“ (eine Seite kostet 70 Cent). Auch die DNB gibt meines Wissens keinerlei kostenlose Scans ab.

Am 7. August überließ mir die ThULB Jena aus Kulanz ein Handyfoto kostenlos, normalerweise kostet eine Reproduktion 5 Euro.

Am 9. August kam ein kostenloser Scan von der SB Berlin.

Die Antwort der SUB Göttingen, die einen Scan nur zum Mindestbestellwert von 6 Euro abgeben wollte, kam erst am 10. August – eine Unverschämtheit, die Absage hätte postwendend erfolgen können. Diese Bibliothek gehört eindeutig nach früheren Erfahrungen auf die Liste schäbiger Bibliotheken.

Von der BNU Strasbourg kam gar keine Antwort (ich hatte nach Paris und Strasbourg französisch geschrieben).

Als ich gestern in Harvard nachfragte, ob ich vergessen worden sei, kam mit dem Hinweis

My apologies for the delay! (We are short on staff this summer.) I have attached the thesis. Please let me know if there are any issues with the file.

heute ein Dateianhang, der kostenlos die gesamte (schmale) Dissertation (19 Scans) enthielt, die ich inzwischen, da gemeinfrei, auf Commons hochgeladen habe. Das Warten hat sich also gelohnt!

Rechnet man Greifswald mit dazu, wurden 9 Bibliotheken kontaktiert, wovon 8 antworteten und 4 die Anfrage positiv erledigten, eine sogar mit einem Gesamtdigitalisat der Dissertation. Wer es eilig hat, ist natürlich mit einem kostenpflichtigen Service besser bedient (wie ihn etwa die BNF anbietet oder in Deutschland Subito). Auch wenn es nicht um die Wikipedia oder ein anderes Projekt geht, ist es nicht aussichtslos, sich mit der Bitte um kostenlose Scans in geringem Umfang an Bibliotheken zu wenden, sofern es sich um gemeinfreie Texte (oder solche ohne Schöpfungshöhe wie ein Inhaltsverzeichnis) handelt. Bei urheberrechtlich geschützter Literatur stehen die Chancen schlecht (ohne Wikipedia-Hintergrund), doch kommt es durchaus vor, dass Auskunftsfragen unaufgefordert mit einem Scan oder einigen wenigen Scans aus solchen Werken beantwortet werden.

30. August 2018: Nachdem ich vor zwei Tagen meine Mail nach Strasbourg wiederholt hatte, kam heute ein Lebenslauf-Scan kostenlos, leider der eines anderen Mediziners mit dem gleichen Mamen.


3 Gedanken zu „Erneuter Auskunftstest: Wenn sich das Warten lohnt

  1. Pingback: Archivalia auf der Startseite von de.hypotheses | Archivalia

  2. Pingback: #Gemeinfreitag (August, Woche 5) | Archivalia

  3. Gerade die kleinen Gebühren schützen aber auch die Einrichtungen vor unnötigen Anfragen von Nutzern. Ich erlebe es leider häufig wie Akten, Pläne etc mehrfach ausgehoben und kopiert werden müssen weil der Nutzer sich entweder nichts notiert hat oder die Kopie verlegt. Auch „dann kopieren Sie die ganze Akte, dann hab ich sie komplett“ obwohl nur ein geringer Teil benötigt wird ist eine Unsitte die Ressourcen bindet. Das passiert wohlgemerkt beinahe ausschließlich bei Projekten die gefördert oder in Zusammenarbeit entstehen und somit von Kosten befreit werden. Denn was nichts kostet ist nichts wert. Und was nichts wert ist, kann ja verschwendet werden. Kein Wunder also wenn Anfragen Tage oder mehr zur Bearbeitung brauchen.
    Anfragensteller die Recherchezeit zahlen, haben auch meistens viel mehr Informationen die relevant für die Ergebnisfindung sind und diese beschleunigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.