Johann Hartliebs Buch aller verbotenen Kunst

Für die spätmittelalterliche Aberglaubensforschung ist Johann Hartliebs Buch aller verboten Kunst ein zentrales Werk. Zu Handschriften und Editionen:

http://www.handschriftencensus.de/werke/3415

Die Erstedition legte 1914 Dora Ulm vor, die erst 1949 gestorben ist. Dankbar bin ich daher der TU Berlin, die das Buch aufgrund der Regelung über vergriffene Werke trotzdem ins Netz gestellt hat:

http://ubsrvgoobi2.ub.tu-berlin.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3Akobv%3A83-goobi-3559047

(Da leider keine OCR beigegeben wurde, habe ich mit der kostenlosen Software NAPS2 eine solche erstellt und bin ganz zufrieden.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.