Notizen zu Handschriften der Stadtbibliothek Mainz

Ich hatte heute Gelegenheit, in der sehr kursorischen Liste der Handschriften der Stadtbibliothek Mainz in einem alten Bandkatalog zu stöbern, wobei ich die Signaturgruppe I ausklammerte.

Als Hilfsmittel sind zu nennen:

Neben den digitalisierten neuen Handschriftenkatalogen die Katalogisate zur Signaturgruppe I:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/projekt_mainz.htm

Die von Annelen Ottermann sorgsam zusammengestellte Literatur zu den Handschriftenbeständen auf der Bibliotheks-Website:

http://www.mainz.de/C1256D6E003D3E93/files/2012-07-10_Hs_Frag.pdf/$FILE/2012-07-10_Hs_Frag.pdf
[22.8.2017 http://www.bibliothek.mainz.de/medien/download/2017-04-12_Bibliographie.pdf = Bibliographie]

Handschriftencensus:
http://www.handschriftencensus.de/hss/Mainz

Register des Verfasserlexikons:
http://www.libreka.de/9783110176735/207 [22.8.2017 futsch]

II 99
u.a. lateinische Schriften zum Wilsnacker Wunderblut
[siehe Bibliographie]

II 218
Ist die von Conrady S. 49ff. beschriebene Hs. der wichtigen „Niederrheinischen Pilgerschrift“
https://archive.org/stream/vierrheinschepa00conrgoog#page/n69/mode/2up
auch
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/titleinfo/2525658
Vgl. http://www.mainz.de/C1256D6E003D3E93/files/2012-07-10_Hs_Frag.pdf/$FILE/2012-07-10_Hs_Frag.pdf [Bibliographie]
Fälschlich als verloren bezeichnet von Hirschbiegel, Niederländische
Reiseberichte (2000)
http://www.digiberichte.de/Hirschbiegel&Kraack_2000_Niederlaendische_Reiseberichte.pdf

II 219
Fehlt Handschriftencensus
[ http://www.handschriftencensus.de/25428 ]
Überliefert Biels Sendbrief ²VL 1, 855 und ein Schmähgedicht gegen Adolf von Nassau ebd. 3, 338
Biels Text wurde von FWE Roth im Auszug im NA nach dieser Hs. publiziert
http://www.digizeitschriften.de/dms/img/?PPN=PPN345858530_0035&DMDID=dmdlog30
[Schmähgedicht ist online, siehe
http://archiv.twoday.net/stories/232606290
22.8.2017 und weiteres aus der Handschrift, vor allem Biels Brief, siehe Link ebenda]

II 324
Karl Will (Profess in Ettenheimmünster): Unverwelchliche Ehren-Cron des allgemeinen breyszgauischen Landts-Patronen … Landelini Leben, Tod und Miracul in sich haltend vorgestellt, 1730 mit Tuschzeichnungen, 8°
Barth FDA 1955 kennt diese Vita nicht
http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5615/pdf/Freiburger_Dioezesan_Archiv_Band_75_1955.pdf
[9.9.2017 https://archivalia.hypotheses.org/67268
Über Will: https://digital.blb-karlsruhe.de/blbihd/content/pageview/3704 (Register)]

II 348
Fehlt Handschriftencensus.
Astronomische Texte, dt. 15. Jh.

II 357
Fehlt Handschriftencensus
Johannes Lichtenberger: Pronosticatio dt., 15. Jh.

II 400 bis 419
Frühneuzeitliche Materialien zur Schweiz, insbesondere zum Kloster Rheinau. Schenkung des Händlers Emil Goldschmidt aus der Bibliothek des Klosters Rheinau.
[zu dieser Provenienz s. Armin Schlechter, in: Grundlagen [FS Kornrumpf], hg. Bentzinger, 2013, S. 250f.]

III 2
Zorn: Wormser Chronik mit Zusätzen von Franz Berthold von Flersheim, 1703
Zur Zorn’schen Chronik sind die Ausführungen von Franz Fuchs in seinem Wormser Inschriftenband (Einleitung) zu beachten.
[22.8.2017 online https://www.dilibri.de/stbmz/content/titleinfo/1810809, vgl.
https://archivalia.hypotheses.org/63859]

III 33
Mainzer Chroniken (des 18. Jh.) in Handschriften

III 75
Cronica Erfordiana Eobanis Dolgen, 16. Jh.
Vgl.
http://www.db-thueringen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-4516/codices.pdf
Herrmann: Bibliothekca Erfurtina
http://books.google.de/books?id=VdoAAAAAcAAJ&pg=PA108
[22.8.2017 Friedhelm Tromm: Die Erfurter Chronik des Johannes Wellendorf (um 1590), S. XXXIf. belegt den im Buchdruckergewerbe tätigen Eoban von Dolgen 1547-1598 in Erfurt und gibt im Handschriftenverzeichnis sechs möglicherweise eigenhändige Handschriften Dolgens in Erfurt, Gotha, Jena und Weimar an (S. 802, 806, 808, 814, 822). Die Mainzer Handschrift fehlt.]

IV 37
Jakob Sautier: Bericht über eine in der Gräflich Stolbergischen Bibliothek befindliche Mainzer Chronik aus dem 16. Jahrhundert. Mainz 1886
Bezieht sich offenbar auf die Chronik des Hermann Piscator in der ULB Halle. Maßgeblich über [22.8.2017 EHEMALS] LB Halle Zh 69 Uta Goerlitz, Zu Überlieferung und Rezeption der Chronik des H. Piscator. Unter besonderer Berücksichtigung der Fugger-Handschrift Stolb.-Wern. Zh 69 (Halle/Saale) aus dem Umkreis der Magdeburger Zenturiatoren, in: Archiv für hessische Geschichte 58 (2000), S. 259-280. Goerlitz kennt die Arbeit Sautiers aber nicht.
Förstemann-Katalog:
http://books.google.de/books?id=kdwrVpVpUREC&pg=PA142

IV 92
Kriegsereignisse des 16. Jh., 18. Jh.
U.a. Bl. 105r-133v Krieg des Markgrafen Albrecht von Brandenburg, Variante zu dem in Chroniken der deutschen Städte Bd. 18, S. 113-128 edierten Text.

7.9.2017 Annelen Ottermann war so liebenswürdig, mir drei Bilder aus der barocken Landelinsvita Hs. II 324 zur Veröffentlichung zur Verfügung zu stellen: eine Legendenillustration sowie Ansichten des Klosters Ettenheimmünster und von Münchweier.

#forschung

#fnzhss


Ein Gedanke zu „Notizen zu Handschriften der Stadtbibliothek Mainz

  1. Pingback: Kloster Ettenheimmünster und Münchweier anno 1730 | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.