Frühneuzeitliche Handschriften der UB Augsburg

Über die Signaturen der Oettingen-Wallerstein’schen Sammlung und den Stand der Katalogisierung unterrichtet die UB Augsburg:

http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/sondersammlungen/oettingen_wallerstein/systematik_hsch

Kataloge und katalogähnliche Aufsätze listet der “Kristeller” auf:

http://www.mgh-bibliothek.de/acwww25/regsrch.pl?wert=maihingen&recnums=261&index=1&db=kri

Moderne Kataloge existieren nur für die mittelalterlichen Handschriften, wobei ManuMed den Hilg-Band von 2007 bislang nicht bereitgestellt hat.

http://www.handschriftencensus.de/forschungsliteratur/kataloge

Nicht frei zugänglich ist Kristellers Iter Italicum Bd. 3 mit Notizen zu Renaissance-Handschriften. Bei Google Books fehlt die S. 572:
http://books.google.de/books?id=5uNKg6KXbxsC&pg=PA569

Am wichtigsten sind für die Frühe Neuzeit das lückenhafte Verzeichnis von Grupp 1897:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:384-uba000002-0

und die nicht nur für die stadtgeschichtlichen historischen Handschriften ergiebigen Angaben von Kern:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/ec/Nachrichten_von_der_historischen_Commission_3-4.pdf

Kaum von Bedeutung ist Jaffés Liste der historischen Handschriften im Neuen Archiv 7 (fast nur Mittelalter):

http://www.digizeitschriften.de/dms/img/?PPN=PPN345858530_0007&DMDID=dmdlog17

Desgleichen die Mitteilungen von Schmidt in der Alemannia
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:De_Alemannia_XXIV_086.jpg

und die wenigen Beschreibungen der Gruppe III.2 im Handschriftenarchiv
http://www.bbaw.de/forschung/dtm/HSA/maihingen.html

Digitalisiert sind derzeit bereits Fechthandschriften des 16. Jahrhunderts:

http://media.bibliothek.uni-augsburg.de/?cunfold=34535&dir=34535&id=34535

sowie eine Nostradamus-Handschrift, ein Füssener Tagebuch aus dem Dreißigjährigen Krieg 1632 und ein Schriftmusterbuch von 1729 (letzteres nicht aus der Sammlung Oettingen-Wallerstein, sondern Neuerwerbung von 2011).

http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/dda/cod

Nachtrag: “Eine Suche in unserer Forschungsdatenbank FORDOK http://waldkauz.bibliothek.uni-augsburg.de/cgi-bin/codlitcgi.exe mit dem Suchbegriff Cod.I.6* führt zu weiterer Sekundärliteratur.
Entsprechend führt die Suche mit Cod.II.2* und mit III.2* zu Sekundärliteratur zu unseren lateinischen bzw. deutschen Handschriften des 16. Jahrhunderts, die Suche mit Cod.II.3* und Cod.III.3* zu den noch jüngeren Handschriften” (Mail vom 11.1.2013)

Wappenbücher: http://archiv.twoday.net/stories/233330559

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/955405781

#fnzhss


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.