5 Gedanken zu „Neue “Österreichische Archivgeschichte” erschienen“

    1. Das Umschlagbild zeigt die “von russischen Truppen verwüstete Registratur der Bezirkshauptmannschaft Kimpolung (Bukopwina)” 1915. Steht das Bild leicht gar für den gegenwärtigen Zustand des Archivwesens/der Archivwissenschaft …? 😉 Einfach das Buch zur Hand nehmen und lesen.

    2. Man möchte für Österreich hoffen, dass der Zustand dortiger Registraturen nicht dem der dortigen Archive entspricht. Vor allem aber, dass das Buch nicht eigentlich die Registraturgeschichte des Landes behandelt.

    3. Registratur und Archiv – der Unterschied! http://connors-cigarette-fail.tumblr.com/post/34013242814/what-a-kid-from-my-university-just-posted-this

      Zur Anfrage: Danke für das freundliche Angebot. In österreichischer Archivgeschichte fehlt es mir aber an jeder Sachkenntnis – wie soll da ein “audiatur et altera pars” zu schaffen sein? Bleibt dennoch die Frage, wie der böse Russ’ 1915 in die Bukowina kam – war da nicht am 6. August 1914 eine k.u.k. Kriegserklärung an Russland? Ist die Covergestaltung ein Vorschein auf einen neuen Opfer-Diskurs, nämlich die österreichische Bewältigungsliteratur zum 1914er Jubiläum? Just kidding!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.