Erfolgreiches Crowdsourcing-Projekt in den Niederlanden

“Door de inzet van ruim 1600 vrijwilligers zijn 326.437 archiefstukken online doorzoekbaar en toegankelijk gemaakt. Binnen 18 maanden hebben de vrijwilligers de scans van militieregisters tweemaal ingevoerd en gecontroleerd op de crowdsourcingwebsite VeleHanden.”

http://www.informatieprofessional.nl/nieuws/9626-1600-vrijwilligers-ontsluiten-300000-archiefstukken.html

Hierzulande ist von archivischem Crowdsourcing noch keine Rede.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2013, 23. Januar). Erfolgreiches Crowdsourcing-Projekt in den Niederlanden. Archivalia. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/bkol

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Erfolgreiches Crowdsourcing-Projekt in den Niederlanden“

  1. Crowdsourcing bei den deutschen Verlustlisten Stimmt, deutsche Archive verwenden diese Methode noch nicht, aber Vereine. Der Verein für Computergenealogie digitalisiert mit über 500 Freiwilligen die Deutschen Verlustisten des Ersten Weltkriegs:

    http://www.verlustlisten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search