Möckern-Friedensau, kein Pilgerort für Ebook-Liebhaber

Die reisenden Historiker von heute müssen auch verheißungsvollen Datenbank- und Ebook-Standorten nachjagen. Bei der Durchsicht von KVK-Treffern zu geisteswissenschaftlichen Ebook-Paketen sieht man, dass die kleine Hochschulbibliothek der adventistischen Hochschule in Möckern-Friedensau (in Sachsen-Anhalt) Standort großer Ebook-Pakete ist, die in den großen Fachbibliotheken schmerzlich vermisst werden. Der kommissarische Leiter Herr Cervantes war so nett, ein paar Fragen dazu telefonisch zu beantworten.

Wieso so viele Titel im GBV erscheinen, erklärt sich durch PDA (Patron driven acquisition). Nur weil die Bibliothek so klein ist, kann sie sich das große Angebot leisten. Wird ein Titel dreimal ausgeliehen, wird er angeschafft. Bibliotheksausweise erhalten nur Studierende und Dozierende. Eine Präsenznutzung, wie ich sie etwa von der Hochschule in Offenburg kenne, wo ich an einem PC PDFs der Enzyklopädie des Märchens herunterziehen konnte, ist nicht möglich. Letzten Endes läuft es darauf hinaus – Herr Cervantes wurde während des Gesprächs immer restriktiver – dass Präsenznutzer, die kostenlos eine temporäre Benutzerkarte unter Aufsicht in den gekauften Ebooks (welche das sind, lässt sich dem GBV nicht entnehmen) lesen und einzelne Seiten ausdrucken dürfen, ein Download ist nicht möglich, obwohl die Nutzungsbedingungen der meisten Ebookanbieter Walk-in-Patrons nicht ausschließen. Für Fernleihzwecke können im Rahmen des urheberrechtlich Zulässigen (10 %-Regel) Ausdrucke aus den gekauften Ebooks versandt werden. Weder zu einem Mailversand (nach der jüngsten UrhG-Reform zulässig) aus noch zur Vor-Ort-Nutzung von Ebooks liegen der Bibliothek bisher Erfahrungswerte vor.

Kommentar: Man kann es drastisch ausdrücken „Perlen vor die Säue“ oder etwas ziselierter – die ungerechte Wissensverteilung im Bereich der elektronischen Publikationen lässt die Studierenden einer winzigen Sekten-Hochschule (auch Remote Access) aus dem Vollen schwelgen (glücklich wer einen kennt!), während man in München, Stuttgart, Düsseldorf usw. sich mit gedruckten Exemplaren begnügen muss.

Irgendeinen Vorteil des neuen Wissenschafts-Urheberrechts habe ich noch nicht bemerkt; nach wie vor bekam ich alle Fernleihen auf Papier. Zeitungsartikel sind für die Fernleihe inzwischen tabu (Verstoß gegen Art. 5 GG).

Selbst eine kirchliche Hochschule kuscht vor dem allmächtigen Regime der Verwertermacht und ihren willfährigen Politiker-Lakaien, obwohl theologisch genau das Gegenteil vertretbar wäre …


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.