Kann man bitte mal für 5 Cent nachdenken?

Die Stadtbibliothek Mainz hat rasch reagiert: http://archiv.twoday.net/stories/233326183

Die LB Oldenburg hat einen handschriftlichen Bibliothekskatalog ins Netz gestellt (Signatur: CIM I 352) und macht genau den gleichen Fehler. Bei gedruckten Werken mag die Angabe der Signatur in den Metadaten beim Digitalisat entbehrlich sein, NICHT aber bei Handschriftendigitalisaten.

http://digital.lb-oldenburg.de/urn/urn:nbn:de:gbv:45:1-4059

Alle Bibliotheken, die Handschriften digitalisieren, sollten eine HTML-Liste in der Reihenfolge ihrer Handschriftensignaturen anbieten, wie dies z.B. Heidelberg, München oder Wolfenbüttel tun.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2013, 28. Januar). Kann man bitte mal für 5 Cent nachdenken? Archivalia. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bkn9

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search