Zwei bedenkliche Copyfraud-Abkommen der französischen Nationalbibliothek

Mareike König schreibt dazu:

“1.) BNF mit ProQuest zur Digitalisierung von 70.000 Büchern von 1420 bis 1700 aus dem Bestand der französischen Nationalbibliothek – also alles in der Public Domaine. Davon werden 3.500 sofort in Gallica zugänglich gemacht, die restlichen sind für die Leser der BNF zugänglich und dann 10 Jahre später in Gallica.
2.) BNF mit Believe über die Digitalisierung von 200.000 Schallplatten, die nur über die Plattform der Unternehmen zugänglich sind, wenn ich das richtig lese.”

Weiteres:
https://plus.google.com/u/0/109199221833785751288/posts/AGmkaA92cJJ


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.