Causa Schavan: Gibt es am Dienstag eine Entscheidung?

[ACHTUNG wichtiger Nachtrag vom 17. März 2013, den bitte alle LeserInnen und auch alle womöglich damit befassten Gerichte zur Kenntnis nehmen mögen:

http://archiv.twoday.net/stories/326202963 ]

Schavan-Freundin Heike Schmoll unkt in der FAZ: „Schavan wird wohl den Titel verlieren“ und vermutet bestimmte Machenschaften beim Auftauchen der belastenden Zitierregeln-Broschüre:

„Das Heft befindet sich in der Nachlassbibliothek der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Wehle selbst besitzt nach eigenen Angaben keines mehr. Wie gelangte es wenige Tage vor der entscheidenden Sitzung des Fakultätsrats plötzlich an eine Redaktion? Verbirgt sich dahinter eine Strategie?“

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/plagiatsvorwurf-schavan-wird-wohl-den-titel-verlieren-12049590.html

Der Tagesspiegel widerlegt Behauptungen von Schavan-Verteidigern:

http://www.tagesspiegel.de/wissen/plagiatsaffaere-der-schavan-check/7728164.html

Gut 600 Leser der Online-Ausgabe des Tagesspiegels haben sich an einer Umfrage beteiligt. Etwa 75 % plädierte gegen eine Verjährungsfrist in Sachen Dissertations-Plagiate.

Anti-Schavanisten werden bei Erbloggtes wie gehabt gut bedient:

http://erbloggtes.wordpress.com

Besser als die Journaille informiert auch:

http://causaschavan.wordpress.com


4 Gedanken zu „Causa Schavan: Gibt es am Dienstag eine Entscheidung?

  1. Ich habe keine Ahnung, wie viele Leute damals in Düsseldorf Erziehungswissenschaften studiert haben. Es dürften aber während dieses Heftchen verteilt wurde sicherlich einige Hundert oder gar mehr gewesen sein. Es ist auch davon auszugehen, dass ausgebildete Erziehungswissenschaftler im Bildungsbereich arbeiten und daher irgendwie die Vorgänge in dem Fachbereich und um Schavan irgendwie mitbekommen.
    Es benötigt daher überhaupt keine dieser Verschwörungstheorien, die Schmoll in der FAZ aufbaut, um das Auftauchen dieses Heftes zu erklären – in so einer Situation sollte eigentlich jeder damalige Student sich daran erinnern können, dass es so ein Heft gab. Der Rest ist dann nur eine Mail an einen Journalisten und etwas Recherche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.