Deutsche Fotothek stellt 8.000 anthropologische Portraits mit Copyfraud online

http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/71614374

Man kann über vieles streiten aber nicht darüber, dass nach der Rechtsprechung des BGH beim Bild vom Bild kein neues Schutzrecht entsteht. Ist ein Fotograf wie hier mehr als 70 Jahre tot, ist die Public-Domain-Markierung zwingend.

Via
https://zkbw.blogspot.com/2018/08/deutsche-fotothek-stellt-8000.html


3 Gedanken zu „Deutsche Fotothek stellt 8.000 anthropologische Portraits mit Copyfraud online

  1. Guten Tag Herr Graf,
    Ihrer Einschätzung kann ich mich jetzt nicht ganz anschließen.
    Da es sich laut des von Ihnen verlinkten Posts (zkbw…) um mehrheitlich bis heute unveröffentlichte Aufnahmen handelt müsste doch §71 urhg greifen und der erstmalig veröffentlichenden Stelle ein 25jähriges Verwertungsrecht zusichern.
    Eine Pflicht zur Kennzeichnung als gemeinfrei (so gegeben) ist mir neu. In §63 URHG konnte ich es nicht finden. Wo kann ich dies finden?

    • Zu § 71 UrhG verweise ich auf meine Ausführungen in der „Urheberrechtsfibel“. Wenn man sich darauf bezieht, sollte man das dranschreiben. § 63 UrhG gilt nur für Werke. Eine gesetzliche Pflicht zur kennzeichnung habe ich nie behauptet. Ansonsten empfehle ich Ihnen, mehr den Schatten zu suchen.

      • 1. Natürlich beziehe ich mich auf das Urheberrecht und nicht Ihre Kommentare dazu….
        2. Hmm Werke so wie Lichtbildwerke um die es hier geht?
        3. Aha und „zwingend“ anhand ihrer Meinung und nicht per Gesetz. OK, sollte man aber dann auch dran schreiben.

        Schatten suchen? Haben Sie denn einen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.