Luzerner „Tatort“ thematisierte Schweizer Intermediäre der NS-Zeit

https://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/was-ist-kontaktgift-schweizer-tatort-hinterlaesst-fragen-id214994581.html

„Beim dramatischen Konzertfinale wird enthüllt, dass Walter Loving während des Zweiten Weltkriegs als Intermediär aktiv war – als „Mittler zwischen Deutschen und Juden“, wie Kommissarin Liz Ritschard erklärt. „Das waren Geschäftsleute, die das Geld der Flüchtlinge nahmen, die Schlepper damit bezahlten und die ganze restliche Kohle einsteckten.“

Wie die Unabhängige Expertenkommission der Schweiz in ihrem Untersuchungsbericht „Die Schweiz, der Nationalsozialismus und der Zweite Weltkrieg“ schreibt, ließen sich die Intermediäre ihre Fluchthilfe teuer bezahlen. Die übliche Verhandlungssumme habe 100.000 Franken (umgerechnet 86.350 Euro) betragen, heißt es in dem Papier.“

Zu hören gab es Musik von vier von den Nazis ermordeten Komponisten.

https://www.welt.de/kultur/article180557940/Komponisten-im-KZ-Das-Grauen-hinter-Dany-Levys-neuem-Tatort.html

Pressestimmen zu diesem Ausnahme-Tatort „Die Musik stirbt zuletzt“:

https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Pressestimmen-zum-Tatort-heute-Die-Musik-stirbt-zuletzt-id51855271.html

https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2018-08/tatort-luzern-die-musik-stirbt-zuletzt-kritikerspiegel

https://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_84227748/schweizer-tatort-darf-man-fuer-hilfe-geld-verlangen-der-faktencheck.html

https://www.nzz.ch/feuilleton/tatort-regisseur-dani-levy-nur-das-publikum-in-den-ruhestand-zu-begleiten-kann-es-nicht-sein-ld.1408344


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.