“Schavanisten – wie ein Haufen aus den Büschen springende Wilde”

http://nesselsetzer.wordpress.com/2013/02/17/schavanisten-wie-ein-haufen-aus-den-buschen-springende-wilde

“Es ist tatsächlich kaum zu glauben und mehr als verwunderlich, dass auch nach dem Rücktritt von Annette Schavan vom Amt als Bundesministerin für Bildung und Forschung die Querschüsse gegen die Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf seitens akademischer Schavanisten nicht aufhören.”

http://erbloggtes.wordpress.com/2013/02/16/dusseldorfer-rektor-piper-antwortet-biedenkopf-und-winnacker

“Am 15. Februar 2013 veröffentlichte die Universität Düsseldorf daher zwei offene Briefe ihres Rektors, einen an Ernst-Ludwig Winnacker und einen an Kurt Biedenkopf”

http://www.uni-duesseldorf.de/home/universitaet/weiterfuehrend/pressebereich/hhu-informationsservice-promotionspruefungsverfahren-prof-dr-schavan/briefe-an-prof-dr-ernst-ludwig-winnacker-und-prof-dr-kurt-biedenkopf.html

http://hogymag.wordpress.com/2013/02/16/die-nazi-uni-dusseldorf

“Nach dem Völkermord-Vergleich von Torsten Krauel (Die Welt) und der jakobinischen Hetzjagd-Metapher von Prof. Winnacker, war es nur eine Frage der Zeit, wann endlich Godwin’s Law bestätigt werden wird. Godwin’s Law besagt, dass die Wahrscheinlichkeit eines Nazi-Vergleichs mit zunehmender Dauer einer Diskussion gegen den Wert Eins tendiert. Gratulation, Herr Reinitzer, Sie haben einen Godwin Point gewonnen. ”

Reinitzers Suada:

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article113660634/Der-Fall-Schavan-Das-Kreuz-mit-dem-Doktor.html

(Unermüdlich lieferte Links: Maria Rottler.)


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

2 Gedanken zu „“Schavanisten – wie ein Haufen aus den Büschen springende Wilde”“

  1. “Schavanisten” Heimo Reinitzers “Suada” verdient durchaus (vielleicht mit Ausnahme der beiden letzten Absätze) nachgelesen zu werden!
    Klaus Arnold

    1. Heimo Reinitzer verkennt die Promotion als EIGENSTÄNDIGE wissenschaftliche Arbeit. Sicher wird man während der Promotion betreut, aber man wird mitnichten promoviert, sondern man promoviert. Es ist schlicht peinlich und bezeichnend, wenn Hr. Reinitzer derart offensichtlich handwerkliche wissenschaftliche Fehler nicht nur entschuldigt, sondern faktisch zum Srandard erklärt und diejenigen, die auf eine gute wissenschaftlich Praxis pochen auch noch “aufklärt”. Er reißt sich selbst faktisch die Maske vom Gesicht in einer obrigkeitsgläubigen Art, die nur eines bekennt: “Es kann nicht sein, was nicht sein darf und eine Ministerin “beschädigt” man nicht, egal was sie wann getan hat.” Von einem Wissenschaftler, der an sich nur der Wahrheit und wissenschaftlichen Erkenntnis und vor allem Unabhängigkeit verpflichtet ist, ist mehr zu erwarten als eine derartige pseudomoralische Suada. Hr. Reinitzer ist geradezu scheinheilig, frei nach dem Motto “Man beißt nicht die Hand, die einen füttert.” (es ist ja ein offenes Geheimnis, dass die Etats der großen Unis und Forschungseinrichtungen unter Schavan eher stiegen als sanken…).

      Man ist versucht auszurufen: Hr. Reinitzer: Sie sind schlicht eine Schande für die Wissenschaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.