Open Access heißt meistens nicht: Autor zahlt

„Open Access“ trägt zur Verbreitung von „Fake Science“ bei, lautet eine ebenso reißerische wie schiefe Überschrift im Password Pushdienst von heute. Die zugrundeliegende Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. erhebt aber auch unberechtigte Vorwürfe gegen die “grundsätzlich zu begrüßende” Open Access Bewegung. “Im open access-Modell müssen die Autoren eine Gebühr für die Produktionskosten ihrer Publikationen entrichten”. Das ist in dieser Allgemeinheit FALSCH. Nach dem OOAJ gilt: “most journals don’t charge authors“.

https://idw-online.de/de/news699858



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2018, 27. Juli). Open Access heißt meistens nicht: Autor zahlt. Archivalia. Abgerufen am 25. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/c7u7

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search