Mäzene für Hamburger Unisammlungen gesucht

„Hamburg. Sammlung sucht Stiftung – mit diesem Motto startet die Universität Hamburg eine Werbekampagne für ihre 20 universitären Sammlungen. Diese Kampagne greift Hamburger Tradition auf: Es waren Hamburger Bürger, Kaufleute, Reeder und Stifter, die die universitären Hamburger Sammlungen schufen. Jetzt hofft die Uni, dass die Hamburger ihr erneut helfen, dieses kulturelle Erbe zu erhalten.“

Mit der mir eigenen Dezenz, die stets und unter allen Umständen auf jeglichen Anklang an Fäkalsprache verzichtet, möchte ich diese Kampagne nicht als Griff ins Klo bezeichnen, sondern erheblich höflicher als Rohrkrepierer. Denn eine Universität, die anno 2013 nicht kapiert, dass in einem solchen Fall die sozialen Netzwerke entscheidende Bedeutung haben, hat gar nichts begriffen. Es gibt keinerlei Hinweise auf die Kampagne, soweit über Google findbar, außer einem (von der Uni Hamburg getwitterten) Abendblatt-Artikel, der inzwischen hinter der Paywall verschwunden ist! Im Google-Cache:

http://goo.gl/t1oqQ

Also keine Pressemitteilung, kein Eintrag auf dem Portal:

http://www.uni-hamburg.de/UHH/museen-sammlungen.html


Ein Gedanke zu „Mäzene für Hamburger Unisammlungen gesucht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.