4 Gedanken zu „Das sind die absurdesten Auswirkungen der DSGVO

  1. Das ist alles gar nicht so absurd: Wenn es die Anbieter von Lampen (!), Mäusen (!) und Kühlschränken (!) nicht hinbekommen, die Nutzer nicht auszuspionieren und lieber ihre Dienste abschalten, dann ist das absolut positiv. Absurd ist eher, dass eine Lampe oder ein Kühlschrank überhaupt eine Datenschutzerklärung braucht.

  2. Treffendere Überschrift: “Die größten Mythen zur DSGVO”

    zu 1) Einige US-Seiten entziehen sich schlicht der europäischen Regulierung, zum Nachteil des Kunden – inwieweit die vorherige Praxis, pbD im Zweifel direkt an Sicherheitsbehörden weiterzugeben, dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung resp. dem Datenschutz entsprach lassen wir mal offen. Daneben muss keine Website wegen der DSGVO abgeschaltet werden, so hoch sind die Anforderungen der DSGVO für Websites nicht, da gibt es weitaus spannendere Themenfelder. Hier erscheint der Hinweis auf die GDPR eher vorgeschoben.

    zu 2), 3), 4) s. US-Websites

    zu 5) Wer nach dem letzten Datenskandal, der direkten Weitergabe von Daten aus WhatsApp nach Facebook immer noch nichts von Threema gehört hat, dem ist wirklich nicht zu helfen. Threema bietet mindestens den gleichen Komfort, ohne die Nachteile von WhatsApp!

    zu 6) wie zu sehen ist das ein großer “OK”-Button – Frage also: Muss wirklich jeder Werbetracker einzeln abgeschalten werden oder geht das auch per dem üblichen “OK” – egal wie, ist beides keine Folge der DSGVO, sondern Uaseability-Entscheidung des Produktanbieters…

    Kurz gesagt: Security und Datenschutz dient vor allem einem: der informationellen Selbstbestimmung und Souveränität der Anwender – gut so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.