++EIL++ FAZ will mich in Sachen Beziehung Schavan Schmoll zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung zwingen ++EIL++

Eigentlich sollte ich schon in Prag auf Dienstreise sein (VdA 8), aber da mein Flieger annulliert ist, muss ich später fliegen und kann noch kurz vermelden, welches Einschreiben des Justiariats der FAZ (falsch adressiert an Professor Dr. Klaus Graf) mich erreichte. Da ich

http://archiv.twoday.net/stories/235550257

die Formulierung „Schavan-Freundin Schmoll“ verwendet habe und einen Hyperlink auf http://causaschavan.wordpress.com gesetzt hätte, wo u.a. die Vorwürfe erhoben würden, Schmoll sei die Lebensgefährtin von Schavan, soll ich künftig bei einer Vertragsstrafe von 5001 EUR die Veröffentlichung unterlassen „dass Frau Dr. Heike Schmoll die Freundin und/oder die Lebenshefährtin von Frau Annette Schavan sei“.

Streisand lässt grüßen – bitte recht oft weiterverbreiten, dass die große FAZ einen kleinen Blogger in die Knie zwingen will!

Ich hatte überhaupt nicht mitbekommen, dass Schmoll von causaschavan als Lebensgeführtin angesprochen wurde und das bloße Setzen eines Links besagt auch nicht, dass ich mir alles zu eigen mache, was causaschavan behauptet. Ich habe lediglich die Lektüre empfohlen, da causaschavan besser unterrichte als die Journaille. Auch waren mir bis heute die Gerüchte, Schavan sei lesbisch, unbekannt. Die Deutung „Freundin“ beziehe sich auf eine sexuelle Beziehung, ist offenkundig völlig fernliegend, da die naheliegende Deutung im Sinne von „politische Freundin“, „persönliche Freundin ohne sexuellen Hintergrund“,“Spezi“, „Kumpel“ absolut naheliegt. Was Frau Schavan in ihrer Freizeit und in ihrem Liebesleben macht, interessiert mich nicht. Ich habe keine Tatsachenbehauptung und schon gar keine üble Nachrede getätigt, als ich Schmoll-Freundin schrieb. Aufgrund der auffälligen Verteidigung von Schavan durch Schmoll war die Wertung, dass Schmoll eine freundschaftliche Beziehung (im Sinne von: Journalisten pflegen Freundschaften zu Politikern) zu Schavan unterhielte, naheliegend. Ich habe nie behauptet, dass Schmoll die Lebensgefährtin von Schavan sei und werde dies auch nicht tun, zumal dies in Abrede gestellt wird. Aber die Formulierung Schmoll-Freundin lasse ich mir nicht verbieten, da sie ganz harmlos a) gemeint war und b) von jedem billig und aufrecht Denkenden zu verstehen ist!

Update: http://archiv.twoday.net/stories/326204812


33 Gedanken zu „++EIL++ FAZ will mich in Sachen Beziehung Schavan Schmoll zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung zwingen ++EIL++

  1. Pingback: Minenfeld Persönlichkeitsrecht | Archivalia

  2. Es geht wohl eher darum, dass die FAZ die journalistische Unabhängigkeit ihrer Autorin schützen will. Wenn ich Giovanni di Lorenzo immer als Guttenberg-Freund bezeichnen würde, würdeauch niemand denken die beiden hätten ein Verhältnis. 😉

  3. Ui, ui, ui . hier schreibt die FAZ selbst aber schlimmeres: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/faz-net-fruehkritik/steinbrueck-bei-anne-will-wir-kuessen-nicht-12114219.html
    „Das wiederum ist einer exzellent vorbereiteten Moderatorin zu danken, die, charmant im Stil, aber ohne falsche Rücksichten in der Sache, Steinbrück endlich da nahm, wo er seit Wochen vorgibt, genommen werden zu wollen:“
    Wenn die FAZ schon das F-Wort so merkwürdig interpretiert, was hat sie den damit gemeint?

  4. Die Sache ist ganz einfach (Nachtrag) Frau Schmoll ist nicht Freundin von Schavan, und wer das Gegenteil verbreitet wird abgemahnt. Und wenn der Arbeitgeber einen Justiziar hat, dann hilft er dabei. Mehr steckt nicht dahinter. Was Frau Schmoll wohl stört, ist dass ihr vorgehalten wird, gefärbt zu berichten.

    An eine Freundschaft glaube ich nicht.
    Lesen Sie selbst:
    „Ihr Ehrgeiz war legendär. „Annette Makellos“ forderte als Landespolitikerin Gesetze, die sie als Bundesministerin in Berlin bekämpfte. Die Bologna-Reform verteidigte sie hartnäckig bis zur Realitätsverweigerung. Große Debatten hat sie nicht angestoßen“.

    Von Heike Schmoll, Berlin

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/schavans-karriere-die-weiterentwicklung-der-annette-s-12057967.html

    Ich würde die Unterlassungserklärung abgeben und Sie sparen sich einige tausend euro.

    http://www.vierprinzen.com

    • Hmmm… Die Abgabe einer Unterlassungserklärung verbietet sich in diesem Fall insofern, als damit zwei Irrtümer der Abmahnung Anerkennung finden würden: 1. die nicht getane Äußerung irgendeiner intimen privaten Beziehung und 2. dieselbe nicht getane in dem verlinkten Blog. Zu empfehlen wäre ein kurzes fristgerechtes Antwortschreiben, in dem der Erhalt und die Ablage zu den Akten bestätigt, indes auf eine weitere Verfolgung der irrtümlichen Unterstellung seinerseits verzichtet wird. Nebenbei: in dem oben von „vierprinzen“ verlinkten faz.net-Artikel aus der Feder von Schmoll findet sich am Ende der bemerkenswerte Satz: „Der Kanzlerin hat die stets loyale Freundin Schavan […] geräuschlos den Rücken freigehalten“. Naja, scheint übliche Journalistenprosa zu sein, die „Freundin“…

    • In diesem Text ist tatsächlich manchmal ein Anflug von Kritik zu spüren. Interessanterweise erschien er, nachdem die Affäre schon vorbei war und Schavans Laufbahn bereits zu Ende war. Das ist – angesichts der Speichelleckerei aller vorigen Texte während der „Affäre“ – dann geradezu Nachtreten. Auch nicht gerade sehr sympathisch.

    • Mein (und Grafs) Eindruck ist übrigens nicht exkulsiv, siehe ein Kommentar zu obigem Artikel: „… Nur bei der Autorin Heike Schmoll habe ich mir etwas verwundert die Augen gerieben, galt Sie doch bei mir bisher als treue „Schavanistin““

    • Wenn ich den letzten Absatz dieses ersten Schmoll-Artikels mit kritischen Tönen zu Schavan lese und auf seine Appellfunktion hin befrage, kommt mir folgender Text in den Sinn:

      Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,

      bitte rufen Sie die Frau Schavan alsbald wieder in Ihr Kabinett. Die hat Ihnen nämlich immer gute Dienste geleistet, ist sehr beliebt, und ihr Kampfgeist ist ungebrochen. Wenn nicht, dann macht sie bald was anderes und lotet „Eine neue Lebensmöglichkeit“ aus.

      Ihre Heike Schmoll

    • nun geht’s seinen Gang durchs Internet… http://www.wissenswerkstatt.net/2013/03/15/irrlichternde-juristen-bei-der-faz-laecherliche-abmahnung-des-bloggers-klaus-graf/

      „Eine Verwechslung, ein Irrtum also? Ahnungslosigkeit und Web-Inkompetenz? Alles zusammen!“

      So wird dort kommentiert, und das stimmt wohl auch. Laut „Erbloggtes“ hat die FAZ seit Dezember einen neuen Justiziar, einen jungen Juristen, erste Arbeitsstelle. Sofern das stimmt: womöglich Anfängereifer, kann passieren im ersten Profilierungsschwung…?;-)

  5. Viel Feind, viel Ehr – Viel Freund_IN, viel ? Auch hier gemeldet:
    http://www.bildblog.de/

    Tja, da hat wohl der Qualitätsjournalismus der Baummörder zugeschlagen und einfach mal wieder falsch recherchiert (causaschavan.wordpress.com vs. plagiatschavan.wordpress.com).
    Und der Justiziar scheint sich mit der Rechtsprechung in Sachen „Setzen von Links“ auch nicht so richtig auszukennen.
    Und da die FAZ hier sicherlich mitliest:
    !!! FREUNDIN – STREISAND – FREUNDIN – STREISAND !!!

  6. Wie blöd sind die denn? Hi Klaus,
    nie hätte ich aufgrund der Formulierung „Schawan-Freundin“ auf eine lesbische Beziehung geschlossen. Für mich klinkt das eher nach „Klüngel“. Aber wie auch immer: die FAZ hat Frau Schawan mit Sicherheit einen Bärendienst erwiesen, denn so wird das Ganze nach oben gespült – irgendetwas Anrüchiges scheint ja in der Sache zu stecken 😉
    Denke für die Info, Ich werde das im Auge behalten und gg. darüber bloggen. Kann ja wohl nicht sein, dass man aufgrund eines Links zu einer kritischen Seite abgemahnt wird.
    Viel Erfolg.
    Martin

  7. Antwortvorschlag Wenn Du Nerven hast:

    „Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ihr Schreiben vom … haben ich erhalten und zu meinen Akten genommen. Ein Anspruch auf Gegendarstellung mag Ihrer Mandantin zustehen oder auch nicht. Sie haben ihn in ihrem Schreiben jedenfalls nicht wirksam geltend gemacht, eine Prüfung ist daher nicht möglich. Falls ich bis zum (übermorgen, 12 Uhr 23) nichts von Ihnen höre, betrachte ich Ihr Schreiben als Irrtum und die Angelegenheit als erledigt. Von weiteren Vertragsangeboten bitte ich abzusehen.

    Mit vorzüglicher Hochachtung
    (unleserlich)“

  8. Eine Abmahnung, weil man jemand als „Freundin“ vonwemauchimmer bezeichnet und einen Link auf eine Seite zum Thema gesetzt hat?

    Ich wusste gar nicht, daß jemand als „Freund(in)“ zu bezeichnen neuerdings auch schon als ehrenrührig gilt…

    Und selbst wenn das sexuell gemeint gewesen wäre… ich dachte ja eigentlich, daß die Zeiten wo die sexuelle Orientierung als ehrenrührig galt wären vorbei… und das schon seit Jahrzehnten.

    Eigentlich sagen die Juristanten und Jurisonkels von der FAZ also, daß lesbisch sein total bäh bäh ist…

    Ok, in Bayern mag das ja immer noch so sein ;-), aber in Deutschland sollte sowas eigentlich nicht mehr justiziabel sein.

    Ich drücke jedenfalls die Daumen und hoffe, daß die Justiz auch schon im 21.Jahrhundert angekommen ist…

    • oh je… Die Faz sagt quasi auch das „Freundin von Schawan sein“ bäh bäh ist, weil sie lesbisch ist?

      Da hat die FAZ den lesbisch shit storm auf Schawan losgetreten.
      Coole idee.

  9. Das ist wirklich ein starkes Stück und der dahinterstehende Vorwurf ist natürlich lächerlich. Darfst du uns ein paar Details verraten? Geht es wirklich nur um die Formulierung „Schavan-Freundin“? Und wollen die Geld für den netten Brief?

    • Geld wollen sie keines. Viel mehr steht nicht drin im Brief. Ich hab alles wesentliche mitgeteilt, wenngleich aufgrund Zeitdrucks mit Tippfehlern. Bin Samstag Abend wieder in Deutschland.

  10. Das gibt’s ja nicht!
    Wird das in irgendeiner Weise substantiiert, wo denn „die Vorwürfe erhoben würden, Schmoll sei die Lebensgefährtin von Schavan“?? Ich sehe da nur Sätze wie „Mit diesem Beitrag hat sich Heike Schmoll endgültig einen Platz im Knallhalla des Qualitätsjournalismus erschrieben.“ Und das ist zweifellos keine unwahre Tatsachenbehauptung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .