Die Archive und die GND

Auf der Prager Frühjahrstagung der VdA-Fachgruppe 8, der ich ja seit 1989 angehöre, hatte ich die GND (ehemals PND) mehrfach erwähnt und versprochen, hier über sie zu informieren.

Frühere Beiträge in Archivalia
?s=gnd
?s=pnd

Als Grundlagentexte empfehle ich die Lektüre von
http://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe:GND
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:PND/BEACON

Die GND-Nummer ist eine derzeit mehrstellige Nummer, die als Personen-Normnummer bei individualisierten Personen eindeutig auf eine einigermaßen prominente historische Person verweist.

Die GND wird bei der Deutschen Nationalbibliothek gepflegt, die zu jeder GND (ich gehe hier nur auf Personen ein) Basisangaben (Namensformen, Lebensdaten, Kurzcharakteristik) anbietet. Untypisch ist hinsichtlich des Umfangs der Kurzcharakteristik der Eintrag zu Theophil Wurm:

http://d-nb.info/gnd/118635646

Hier kommt man auf der rechten Seite nur zum Beitrag in der Wikipedia, nicht aber zu weiteren Informationsangeboten, die Wurm mit seiner GND 118635646 verknüpft haben.

Wenig bekannt ist, welche Bewandtnis es mit den Links Normdaten (Person) hat, die man am Fuß des Wikipedia-Artikels gern übersieht:

http://de.wikipedia.org/wiki/Theophil_Wurm

Der erste Link führt zur Nationalbibliothek, der zweite zur Library of Congress, der dritte zum VIAF-Eintrag (Zusammenführung verschiedener nationaler Normdateneinträge) und der vierte zu Appers Personen-Tool, das leider nur für Personen mit Wikipedia-Eintrag funktioniert:

http://toolserver.org/~apper/pd/person/Theophil_Wurm

Empfehlenswert ist stattdessen die Nutzung des in Wikisource bei SeeAlso verlinkten BEACON-Findbuchs. Da Wurm bei Wikisource keinen Eintrag hat, wähle ich eine andere Persönlichkeit:

http://de.wikisource.org/wiki/Friedrich_von_Bezold

Unter der GND steht rechts neben der Wikipedia-Personensuche SeeAlso:

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118662880

Wir können den GND-Teil dieser URL nun durch unsere Wurm-Nummer 118635646 ersetzen und sehen, dass sich das Apper-Tool und das BEACON-Findbuch leicht unterscheiden. Für das Findbuch gibt es eine API, die die Einbindung in eigene Angebote ermöglicht, wenn man nicht

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=118635646

verlinken möchte. Davon hat das Landeskirchliche Archiv in Stuttgart bei seinen Nachlässen Gebrauch gemacht, auf deren Seite man mit dem Apper-Tool über Supplement und via BEACON-Findbuch direkt kommt:

http://www.zentralbibliothek.elk-wue.de/cms/startseite/literatursuche-kataloge/nachlaesse/t-z/wurm-theophil

Bislang hat das Landesarchiv Baden-Württemberg nicht bekannt gegeben, wie die praktische Gewinnung der GND-Nummern bei Findbüchern funktioniert. Aus

http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:PND/BEACON#Bibliotheken.2C_Verb.C3.BCnde.2C_Archive

geht hervor, dass bisher über 7200 Einträge zur Verfügung stehen. Im Fall Wurm derzeit 29 Einträge aus verschiedenen Beständen:

https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/suche/ergebnis1.php?gnd=118635646

Wer die Beispiele nachvollzogen hat, dem sollte das Potential dieser Personen-Metasuche deutlich geworden sein.

Man braucht eine dauerhafte Internetadresse für den lokalen Personeneintrag (z.B. Professorenkatalog oder Professorenpersonalakten bei einem Universitätsarchiv), eine absolut simpel herzustellende BEACON-Datei im Netz, die man beim Betreiber des BEACON-Findbuchs anmeldet, und kann dann seine eigenen personenbezogenen Bestände über die GND-Suche sichtbar machen. Zugleich kann man ohne weiteren Rechercheaufwand biographische Informationen zu den Personen via GND-Verlinkung den Benutzern in den eigenen Findmitteln/Personendatenbanken usw. zur Verfügung stellen.

Alles klar?


10 Gedanken zu „Die Archive und die GND

  1. Pingback: Die GND im Landesarchiv Baden-Württemberg | Archivalia

  2. Das Problem an all diesen neuen Standards ist, daß sie einander so schnell ablösen und keinesfalls immer klargestellt ist, wie der neue auf den alten aufbaut bzw. wie ältere Standards (auch Verzeichnung nach Papritz ist ein Standard und kein schlechter dazu!) darin integriert werden. Die Entwickler neuer Standards sollten mal nach hinten schauen, wo wir herkommen, nicht nur nach vorne und zwar in genau die Schneise, wohin diese Neuentwickler wollen.
    Bei dieser Vorgehensweise werden alte Verzeichnungsleistungen nur immer wieder neu formatiert, aber mit viel Aufwand, der für neue Verzeichnungsleistungen dann fehlt!

    • Was heißt da neu, über die PND wird seit 1985 gesprochen. Die (jetzt) GND hat ja eben den Anspruch, übergreifend Bibliotheken und auch andere Institutionen wie Archive und Museen zu vernetzen. Aber die Transferleistung muss natürlich schon von denen kommen, die sich an die bereits geleistete Arbeit der Bibliotheken anschließen wollen und davon für nutzerfreundliche Verlinkungen in andere Angebote und Sichtbarkeit der eigenen Angebote profitieren wollen. Ein Versehen von Altdaten mit bereits vorhandenen GND ist übrigens durchaus auch mit Crowdsourcing möglich, Wikipedianer haben die Personendaten des Bundesarchivs damals sehr schnell mit Hilfe eines Onlinetools mit den entsprechenden GND und Wikipeda-Artikeln versehen (siehe aber auch die vielen manuell erstellten BEACON-Dateien). Aber dafür müssen die Altdaten halt nicht nur in proprietären Systemen in irgendeinem Archiv auf der Festplatte stehen, sondern möglichst komplett und frei online abrufbar und mit einem einfach zu verlinkenden permanenten Ziel für jeden Datensatz.

  3. Noch was: “Die GND wird bei der Deutschen Nationalbibliothek gepflegt” ist etwas verkürzt. Denn die GND wird verteilt gepflegt, und zahlreiche Institutionen liefern ihre Datensätze. Die hohe Schule der Normdaten für Archive wäre es also, selbst die für das Archiv relevanten und noch nicht in der GND enthaltenen Personen (Institutionen, Orte, Sachbegriffe etc.) nachzutragen und so selbst Teil der GND-Redaktion zu werden. Ansprechpartner dafür ist die DNB.

  4. Anmelden muss man die BEACON-Dateien eigentlich nicht bei jemandem bestimmten. Als De-Facto-Sammelstelle hat sich http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:BEACON etabliert. Ein Eintrag dort wird sicherlich von allen interessierten Seiten zeitnah gesehen und für das jeweilige eigene Angebot auch umgesetzt.

    Als Tipp für die Wikipedia ist Bibliothekaren und Archivaten grundsätzlich zu empfehlen, 1. angemeldet zu surfen und 2. in den Benutzer-Einstellungen unter “Helferlein” den Listenpunkt “Dauerhaftes Einblenden von Metadaten wie beispielsweise dem Personendaten-Block und der GND-Info bei nicht-individualisierten GNDs.” zu aktivieren. Dann wird neben jeder GND ein Link zum BEACON-See-Also-Service angezeigt (genannte “AKS” = all known sources). Auch nichtindividualisierte Namensdatensätze und andere kleine Hilfen werden dann angezeigt, und die “Personendaten” ebenfalls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.