Frühneuzeitliche Handschriften ehemals in der Düsseldorfer Landesbibliothek

Diese befinden sich im Heine-Institut, siehe

http://archiv.twoday.net/stories/6355056

Diese Konstellation ist hochproblematisch, da damit frühneuzeitliche Handschriften im Handel – anders als in anderen Landesbibliotheken – nicht von der ULB Düsseldorf erworben werden, da diese ja keinen frühneuzeitlichen Bestand mehr hat. Und für das Heine-Institut sind solche Handschriften ebenso wie für das Düsseldorfer Stadtarchiv, sofern sie nicht die Aufgaben des Literaturarchivs oder die Stadt Düsseldorf betreffen, irrelevant. Sinnvoll wäre, wenn die Stadt Düsseldorf die auf die Düsseldorfer Stadtgeschichte bezüglichen ehemaligen LB-Handschriften dem Stadtarchiv überweist, die anderen aber der ULB zurückgibt, die sie dann durch eigene Erwerbungen erweitern könnte.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2013, 26. März). Frühneuzeitliche Handschriften ehemals in der Düsseldorfer Landesbibliothek. Archivalia. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bkbn

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search