Rezensionen aus dem Oberbayerischen Archiv

„Der Historische Verein von Oberbayern veröffentlicht zweimal im Jahr (März/September) auf seiner Internetseite Buchbesprechungen, die zudem im darauffolgenden Herbst im jeweiligen aktuellen Band der Vereinszeitschrift „Oberbayerisches Archiv“ abgedruckt werden.“

http://www.hv-oberbayern.de/index/HV-Oberbayern/Rezensionen.html

Da http://recensio.net schändlicherweise die landesgeschichtlichen Periodika nicht aufnimmt, sind solche Seiten wertvoll.

Update:
Die gleiche Idee, aber nur 4 Rezensionen als PDFs:
http://www.hv-schwaben.de/zeitschrift/zeits105.shtml

#histverein


5 Gedanken zu „Rezensionen aus dem Oberbayerischen Archiv

  1. Recensio net würde sehr wohl landesgeschichtliche Zeitschriften aufnehmen. Das Problem liegt nicht bei recensio.net, sondern bei den landesgeschichtlichen Zeitschriften, die jede für sich eine eigene Rezensionsplattform aufbaut.

    • Das ist falsch Ich weiß definitiv von einer landesgeschichtlichen Zeitschrift, die es vergeblich versucht hat. Und die anfängliche Auskunft, man würde sich erst einmal auf allgemeine Zeitschriften konzentrieren, ist meines Wissens nach wie vor zutreffend.

    • Antwort von Frau Landes vom 19.4.2012 an die Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte Herr Zekorn hat mir die Antwort zukommen lassen, ich wüsste nicht, dass sich inzwischen etwas geändert hätte:

      „Bisher, das sehen Sie anhand der bislang vertretenen Zeitschriften, ist das Grundkonzept der Plattform ein europäisches; die Rezensionen haben transnationale Blickrichtung, sind zumindest aber historischen Themen auf der Ebene einzelner europäischer Länder gewidmet. Die Frage, ob und wann wir regionalgeschichtliche Rezensionen in größerem Stil einbinden, ist für uns eine stark konzeptuelle und zudem auch eine Frage verfügbarer „Man-Power“. Einerseits ist es natürlich wunderbar, dass wir nach dem Onlinegang rasch an unsere personellen Kapazitäten gestoßen sind, was die Einspeisung von Rezensionen und die Integration neuer Partner betrifft, denn diese Tatsache ist Ausdruck des Interesses der Redaktionen an recensio.net. Andererseits zwingt uns diese Lage dazu, vorerst an unserem selbstgesteckten inhaltlichen Rahmen festzuhalten.

      Darf ich Sie bis dahin um Verständnis und um ein wenig Geduld bitten? Gern würde ich dann wieder auf Sie zutreten, wenn wir Möglichkeiten zur Ausdehnung auf regionalhistorische Zeitschriften sehen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.