Warum es der Kreativität schadet, wenn Universitätsbibliotheken ihre Bücherregale abschaffen

Begründet Tessa Högele:

https://ze.tt/universitaetsbibliotheken-in-denen-man-nicht-nach-buechern-stoebern-kann-sind-tot/

„Die Universität Zürich plant, etwa 80 Fakultätsbibliotheken aufzulösen und eine riesige Zentralbibliothek zu schaffen. Ziel dieser Bibliotheksreform sei es, die Wissenssammlung effizienter zugänglich zu machen. Die neue Mega-Bib soll keine Freihandbibliothek mehr sein, sondern eine Magazinbibliothek. […]

Freihandbibliotheken sind Orte, an denen ineffiziente Zufälle kreative Feuerwerke auslösen können.“

Serendipity (das Wort fällt im Artikel nicht) gibt es zwar auch digital, aber die ideale Aufstellung einer Universitätsbibliothek ist auch aus meiner Sicht ein thematisch geordneter Freihandbestand.


2 Gedanken zu „Warum es der Kreativität schadet, wenn Universitätsbibliotheken ihre Bücherregale abschaffen

  1. Rafael Ball hatte doch schon immer ein Faible fürs Kommerzielle, schon in Jülich. Warum lässt er sich da nicht einmal von internationalen Buchkonzernen inspirieren. Nachdem die CEOs von Macmillan, Simon & Schuster und Penguin Random House, also Bertelsmann dem gedruckten Buch eine solide Zukunft vorausgesagt haben, ist für sie das Wichtigste „shelf space“: „What we have to protect is lots and lots of shelf space for people to browse. That’s probably the biggest single thing you see“
    https://publishingperspectives.com/2018/05/bookexpo-ceo-roundtable-stability-growth-promise-2018/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.