Ein Unding

Wieder und wieder haben wir hier gegeißelt, gemahnt und getadelt: Es ist ein Unding, dass gerade der seit 1845 bestehende “Postillion”, der ‘Ehrliche Nachrichten – unabhängig und schnell’ enthält, der historischen Forschung nicht zugänglich sein soll! Nun sind die Ausgaben zwar nicht online (es bleibt also noch Geißel-Arbeit übrig), aber in Mölln zugänglich, wie heute netbib vermeldet:

http://log.netbib.de/archives/2013/04/01/spezialbibliothek-meldet-spektakularen-zuwachs


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Ein Unding“

    1. Interessant ist für mich, daß die Universität Heidelberg das Copyright für sich reklamiert …

      An den Texten sollte doch keines mehr bestehen, auch die Schutzfristen des Urheberrechtes sollten abgelaufeb sein, oder irre ich mich als rechtlicher Laie da?

      Nichtsdestotrotz freue ich mich, endlich einmal die “Fliegenden Blätter” vollstndig lesen zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search