“Hypotheses ist eine Plattform, die sich in manchen Bereichen verhält wie Facebook”

Auf

https://tour-de-kultur.de/2018/06/17/kultur-news-kw-24-2018/

“Hypotheses ist eine Plattform, die sich in manchen Bereichen verhält wie Facebook, sprich sie machen etwas, sagen mir aber nicht was sie da machen, welche Daten sie erheben und wie, welche Plugins sie benutzen und was die denn dann wieder machen.

Deswegen habe ich alle Blogs auf Blogspot gelöscht, deshalb überlege ich auch Hypotheses zu verlassen. In Hinsicht auf das EuGH-Urteil macht nur noch selber hosten Sinn, denn nur dann habe ich wenigstens die Hoffnung auf etwas Kontrolle und auf Einfluss”

Ich finde diesen Vorwurf und den Vergleich mit Facebook äußerst unfair. Der dank Abmahnunwesen und zelotischer Datenschützer hysterische Aktionismus in Deutschland ist Frankreich fremd. Man sieht das Ganze offenkundig etwas gelassener und lässt sich in Marseille (Sitz von Hypotheses) Zeit mit der Datenschutzerklärung. Bis dahin wurde uns Bloggern vom deutschen Community-Management von Hypotheses empfohlen, ins Impressum den Abschnitt einzufügen:

Datenschutz nach DSGVO
Das Blog Archivalia wird entsprechend Artikel 26 DSGVO in Kooperation von OpenEdition und der Max Weber Stiftung erstellt. Verantwortlich für den Datenschutz ist OpenEdition. Die Benutzungsbedingungen finden sie unter https://www.openedition.org/11932, für die Datenschutzerklärung und notwendige Einwilligungen wenden Sie sich bitte an privacy@openedition.org.

Das ist nun wenig befriedigend. Aber wieso kann man nicht einfach ein wenig Geduld aufbringen???? Gibt es irgendwelche Anhaltspunkte, dass Hypotheses etwas Schlimmes mit den Daten anstellt (verarbeitet werden, abgesehen von Benutzerdaten der Autoren usw., ja nur die IP-Adressen durch das Statistik-Tool)? Hypotheses mit Facebook in einen Topf zu werfen ist schlichtweg inakzeptabel. Dafür gibt es meines Erachtens keine Entschuldigung.


4 Gedanken zu „“Hypotheses ist eine Plattform, die sich in manchen Bereichen verhält wie Facebook”

  1. Der Vergleich mit Facebook ist absurd. OpenEdition ist eine wissenschaftliche Einrichtung des öffentlichen Dienstes, die unter anderem eine kostenlose, werbefreie und nicht kommerzielle Plattform für Blogs anbietet. OpenEdition ist keine private Firma, die Geld damit macht, die Daten ihrer Nutzerinnen und Nutzer zu verwenden und zu verkaufen. Auch hat OpenEdition bei weitem nicht die gleichen menschlichen und finanziellen Ressourcen wie Facebook. Es ist nett, die Plattform als groß und enorm wichtig anzusehen, aber letztlich ruht die Arbeit auf den Schultern einer Handvoll Personen, die nicht mehr tun können, als Zeitbegrenzung und Kompetenzen es zulassen. Natürlich war die DSGVO schon lange angekündigt, aber es gibt eben auch viele andere Dossiers zu regeln.
    Die Datenschutzerklärung (auf Französisch) für die gesamte Plattform war für letzte Woche angekündigt. Sie verschiebt sich noch um einige Tage, wir machen dann sofort die deutsche Übersetzung davon. Eine (französische) Übersicht über die Tools und Plugins, die bei hypotheses im Einsatz sind, gibt es hier: https://maisondescarnets.hypotheses.org/fonctionnalites-
    Abgesehen vom auch aus meiner Sicht unangemessenen Vergleich ist Kritik natürlich erlaubt, und mir wäre es auch lieber gewesen, alles wäre rechtzeitig bis zum 25. Mail 2018 fertig geworden.
    Und schließlich: Wenn jemand sein Blog offline nehmen oder umziehen möchte, so ist das möglich, wobei das Löschen von Inhalten keine gute Publikationspraktik ist. Mail an: blogs@maxweberstiftung.de.

  2. Lieber Herr Graf,

    meine “öffentliche Anklage”, wie Sie sie nennen ist eine Antwort auf Ihre öffentliche Werbung für Hypotheses.
    Sie fragten, warum ein neues Blog nicht dort eröffnet wurde sondern selbst gehostet ist und ich habe eine Vermutung geäußert.
    Offen gestanden weiß ich auch nicht, warum Kritik nicht auch einmal öffentlich geäußert werden darf. Abgesehen davon, dass längst nicht alle Blogger “die Füße stillhalten und abwarten”, sondern es auch intern durchaus bereits Diskussionen und Anfragen gab.
    Vielleicht ist mein Ton etwas rauh, das mag sein und wenn dies so ist, dann entschuldige ich mich auch gerne dafür. Allerdings ist es auch so, dass die DSGVO z.B. nicht vom Himmel gefallen ist und es mich durchaus erstaunt, dass eine so große und enorm wichtige Plattform des wissenschaftlichen Austauschs sich nicht früher gekümmert hat und vor allem manches einfach nicht offen legt, sondern ihrerseits nur vertröstet. Ich denke doch, dass es – auch im Sinne des wissenschaftlichen Diskurses – durchaus angebracht ist einen solchen Fakt einmal öffentlich zu äußern.
    Es geht mir in keiner Weise darum die Plattform Hypotheses in Verruf zu bringen, ich schätze sie sehr und finde ihre Existenz enorm wichtig, dennoch muss Kritik erlaubt sein, zumal mir Hypotheses nicht die Möglichkeit bietet aufgrund rechtlicher oder anderer Bedenken oder auch Probleme mein Blog offline zu nehmen.
    Daher noch einmal: Wenn mein Ton zu harsch, zu rauh oder Ihrer Ansicht nach unangebracht war, dann bitte ich dies zu entschuldigen. Am Kern meiner Kritik aber möchte ich festhalten.

    Herzliche Grüße
    Anja Kircher-Kannemann

  3. Lieber Herr Graf,
    ja, man sieht in Frankreich viele Dinge anders, entspannter und weniger hytserisch, da gebe ich Ihnen vollkommen Recht.
    Das ist aus französischer Sicht auch vollkommen nachvollziehbar, da in Frankreich tatsächlich die Gesetzeslage eine andere ist.
    In Deutschland aber gibt es das “Abmahnunwesen” und im Zweifel werden deutsche Blogs auf Hypotheses nach deutschem Recht behandelt, nicht nach französischem.
    Ich gehe nicht davon aus, dass Hypotheses irgendetwas “Schlimmes” mit den gesammelten Daten anstellt, aber ich weiss nicht welche Daten sie erheben und wo sie sie speichern und das ist das Hauptproblem und das macht die Vergleichbarkeit insbesondere zu anderen Hostingplattformen wie “blogspot” aus.
    Der Vergleich mit Facebook mag, wenn man ihn so versteht wie Sie, unfair sein, das räume ich gerne ein, aber das Grundproblem der Intransparenz ist leider das gleiche.

    Herzliche Grüße
    Anja Kircher-Kannemann

    • Da Sie ja nun auch im Verteiler für die Liste der Hypotheses-Blogs sind, habe ich keinerlei Verständnis dafür, dass Sie nicht wie die anderen Hypotheses-Blogger die Füße stillhalten und abwarten, bis man die Hausaufgaben in Marseille gemacht hat, was ja hoffentlich nicht Monate dauern wird. Hypotheses in dieser Weise öffentlich anzuklagen, ist völlig unangebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.