6 Gedanken zu „Der fröhliche Weinberg mit Klorolle“

    1. Gibt es eigentlich irgendeine “Offizielle” Begründung dafür, Dokumente sogar für Lehrzwecke unbrauchbar zu machen? Und damit (doch wohl im Falle eines Landesarchivs von Steuergeldern finanzierten) völlig nutzlosen Speicherplatz in Anspruch zu nehmen?

    2. Sowas wie: eine schlüssige Argumentation, der auch Du zustimmen würdest? Das bezweifle ich.
      Die besten Gründe, die ich kenne, sind noch Berufungen auf Archivgesetze und Benutzungsordnungen. Schlechter wird es da schon bei “das ham wa immer so gemacht” oder “da könnte ja jeder kommen”. Letzteres ist eigentlich mein Favorit, weil es eben demonstriert, dass die Herrschaft über die Archivalien sich durch Bitten (Benutzungsantrag) und Zugangsgewährung definiert.

    3. Naja, Archive können für die Benutzung Geld verlangen, was ja – wie Klaus Graf gelegentlich hier im Blog aufzeigt – in recht unterschiedlicher Höhe geschieht. Nur: warum dann Scans ins Netz stellen? Damit ich einen kaufe? Warum sollte ich das, wenn z. B. andererseits kommerzielle Verlage schon seit Jahrzehnten eine Art Agreement mit den Schulen und Hochschulen haben, dass man ihre Produkte für Lehrzwecke fotokopieren darf?

      Mich stört der Widerspruch eines hehren Anspruchs einer staatlich subventionierten Institution, für Lehre und Forschung und “für die Bürger” da zu sein, und so einer kleinkarierten Präsentation des Stoffes. (Ich sehe da übrigens eher die Zielscheibe als den Wurm, jedenfalls einen lächerlichen assoziativen Effekt, den die Netzbetreuer des Archivs anscheinend nicht sehen, weil sie die Präsentation ihres Archivgut offenbar nicht die Bohne interessiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search