Iserlohn: Stadtpatron Pankratius statt Duesberg

https://www.ikz-online.de/staedte/iserlohn/pankratius-verdraengt-buergermeister-duesberg-id214480795.html
“Duesberg so der frühere Stadtarchivar Bettge, sei durch seinen Tod im Jahre 1633 definitiv unverdächtig, ein Nationalsozialist gewesen zu sein. Dass während der NS-Zeit ein Teppich entstand, der die Sage um den großen Sohn der Stadt bildhaft erzählt, könne man dem alten Bürgermeister auch nicht anlasten. Und selbst Gerd Schäfer, Leiter des Stadtmuseums, hat bei der Eröffnung einer Ausstellung, bei der man den umstrittenen Teppich vor zehn Jahre zeigte, deutlich gemacht: „Eine abschließende Beurteilung, ob es sich bei dem Wandteppich über Henrich Duesbergs Einsatz für die Stadt Iserlohn um ein nationalsozialistisches Kunstwerk handelt, gibt es nicht.“

Nun aber dem heiligen Pankratius eine Ehrenplakette zu widmen, sei verwunderlich, sagt der frühere Archiv-Leiter Götz Bettge. „Er ist zwar Stadtpatron und im Wappen zu sehen, aber das muss man mit Blick auf die Zeit sehen. Es gab viele Städte, die Märtyrer zu Schutzpatronen erkoren haben. Allerdings hat St. Pankratius mit Iserlohn nicht viel zu tun, beim ehemaligen Bürgermeister Henrich Duesberg ist das anders“, wie Bettge berichtet.”


Ein Gedanke zu „Iserlohn: Stadtpatron Pankratius statt Duesberg

  1. Es ist eine Schande, dass man die Geschichte nicht würdigt. Die Frauen, die damals den Teppich angefertigt haben, waren Stolz auf den Bürgermeister Duesberg, der ihre Stadt verteidigte. Dass Hitler diesen als Propaganda benutzte, dafür kann der Teppich nichts. Die Leute, die damit beauftragt waren, waren zum Teil keine Anhänger des Regimes. Es wäre schön ihn wieder mal zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.