Bundespräsident wird 2019 Ausstellung über Verschwörungstheorien im Kloster Dalheim eröffnen

http://www.lwl.org/pressemitteilungen/nr_mitteilung.php?45120

„Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird Mitte Mai 2019 die neue Ausstellung über Verschwörungstheorien im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur im ehemaligen Kloster Dalheim (Kreis Paderborn) eröffnen. Wie der Bundespräsident jetzt in einem Brief zusagte, wird er auch die Schirmherrschaft für die Sonderausstellung übernehmen, die bis März 2020 laufen soll.

Die Ausstellung
Fand die Mondlandung nur im Filmstudio statt? Sollen Kondensstreifen am Himmel die Menschen vergiften? Verschwörungstheorien geben alternative Erklärungen und machen neugierig, weil sie vorgeben, Wahrheiten zu enthüllen. Doch der Glaube an eine vermeintliche Verschwörung birgt auch Gefahren. Mit der Sonderausstellung „Verschwörungstheorien – früher und heute“ geht das LWL-Landesmuseum für Klosterkultur/Kloster Stiftung Dalheim ab Mai 2019 der Entstehung, Funktion und Verbreitung von Verschwörungstheorien auf den Grund.

Im Mittelalter prägt der Teufelsglaube das Verschwörungsdenken: Hexen, religiöse Minderheiten wie Juden aber auch die mächtige Ordensgemeinschaft der Templer gelten als Verbündete des Teufels, die dem Christentum Schaden zufügen wollen.
Im 18. Jahrhundert – dem Zeitalter der Aufklärung – sehen manche Verschwörungstheoretiker in Freimaurern und Illuminaten die Drahtzieher der Französischen Revolution.

Welchen Einfluss das Verschwörungsdenken auf politische Ideologien haben kann, zeigt die jüngere Geschichte: Während unter Adolf Hitler die „jüdische Weltverschwörung“ propagiert wird, nutzt auch Josef Stalin Verschwörungstheorien als Instrument seines Machterhalts. Im Kalten Krieg (1947-1989) spiegelt sich die Konfrontation der Supermächte nicht zuletzt in Gerüchten über schädliche Kartoffelkäfer wider.

Bis heute haben Verschwörungstheorien ihre Anziehungskraft nicht verloren. Einige der populärsten Verschwörungstheorien heutiger Zeit drehen sich um die Anschläge vom 11. September 2001 und decken die vermeintlich wahren Verantwortlichen des Unglücks auf.

Anhänger der Chemtrail-Verschwörung glauben an eine systematische Vergiftung durch Kondensstreifen am Himmel, und die Reichsbürgerbewegung stellt sogar die Existenz der Bundesrepublik Deutschland in Frage. Begriffe wie „Lügenpresse“ und „Fake News“ deuten auf ein zunehmendes Misstrauen gegenüber Regierungen, Medien und sogenannten Eliten hin. Wer hinter den Theorien steckt, wie sie verbreitet werden und wie anfällig man selbst für Verschwörungsdenken ist, will die Ausstellung thematisieren.“


2 Gedanken zu „Bundespräsident wird 2019 Ausstellung über Verschwörungstheorien im Kloster Dalheim eröffnen

  1. Einschlägig in diesem Zusammenhang ist auch das 2013 erschienene Werk des Politologie-Professors an der Florida-State-University Lance de Haven-Smith: „Conspiracy Theory in America“.
    Haven-Smith fand bei seinen Studien heraus, dass es ein Schriftstück der CIA gegeben hat, aus dem hervorgeht, dass der Ausdruck „Verschwörungstheorie“ im Jahr 1964 von der CIA geprägt und in Umlauf gebracht wurde, um die zahlreichen Skeptiker bloßzustellen, die dem Ergebnis der Warren-Kommission (These Oswald) misstrauten. Haven-Smith beantrage auf der Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes Akteneinsicht und gab das fragliche Dokument (CIA Dispatch Nr. 1035-960) in seinem Werk als Faksimile wieder.
    Es ist also genügend Diskussionsstoff für den diesjährigen deutschen Archivtag vorhanden (wenn man nicht den Weg der Leisetreterei wählt).

  2. Das kommt reichlich undifferenziert daher. Ob Steinmeier am Ende auch die Ermordung Cäsars an den Iden des März oder die Pulververschwörung als irrationale „Verschwörungstheorien“ abtun will? Offensichtlich gibt es in der Geschichte Verschwörungen, und Theorien darüber sind auf ihre Plausibilität zu prüfen statt einfach abzutun. Apropos Französische Revolution und Freimaurer: Der Soziologe Lorenz Jäger schreibt in seinem lesenswerten Buch „Hinter dem großen Orient : Freimaurerei und Revolutionsbewegungen“ (2009): „Es gibt keine Verschwörungstheorie über die Freimaurerei, und sei sie noch so extravagant, die nicht in den stolz geschwellten Erklärungen der Freimaurer selbst noch überboten würde!“. Jägers Methode, anstatt Theorien den Zeugnissen der Freimaurer selbst über ihre Beteiligung an Revolutionsbewegungen nachzugehen, hat etwas für sich. Seine Konklusion ist bemerkenswert: Es war alles andere als leerer verschwörungstheoretischer Wahn, dass die Päpste im 19. Jh. die geheimen Gesellschaften in Zusammenhang mit Umsturzbestrebungen nannten, vielmehr hat man darin eine Momentaufnahme der 1860er Jahre zu erblicken.
    Dass überhaupt der Herkunft des im Zuge des Mordes an Präsident Kennedy aufgekommenen Ausdrucks „Verschwörungstheorie“ in der oben genannten Ausstellung nachgegangen wird, kann vor diesem Hintergrund nicht erwartet werden, obwohl dies unbedingt erforderlich wäre. Psychosoziale Experimente in Nordamerika etwa haben etwa ergeben, dass man schon beim Hören das Wort „conspiracy“ unwillkürlich mit „Theorie“ ergänzt. Von wem dieser Effekt beabsichtigt war und der Kampfbegriff „conspiracy theory“ überhaupt ausging, ist nicht nur Gegenstand diverser wissenschaftlicher Untersuchungen, sondern in den Augen Steinmeiers wohl selbst eine „Verschwörungstheorie“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.