Bände aus dem Schweizer Provinzialarchiv der Jesuiten werden verscherbelt

„Bei Peter Kiefer werden zahlreiche Bände aus dem „Archivum V.-Prov. Helveticae“ (z. B. Aristoteles.: Antiquariat Peter Kiefer | Kunstauktionen Auktionshaus Buchauktionen) der Jesuiten veräußert.“ (Eingesandt)

Oder ein Augustinus-Druck von 1549 aus der Weißenau!

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=32

Weißenauer Bücher gelangten unter anderem in die Stella Matutina nach Feldkirch und von dort ins Provinzarchiv. Siehe dazu das Handbuch der historischen Buchbestände der Schweiz S. 314 (PDF). S. 316: 239 Bände aus Weißenau kamen ins Archiv. [10.6.2018: 1995 hatte Helmut Binder in seinem Versuch, die Wege der in alle Welt zerstreuten Weißenauer Bücher zu rekonstruieren, nur etwa 50 Bände in Zürich feststellen können. In: Weißenau, S. 498.]

Dass Bände dieser Provenienz nun verscherbelt werden, ist schlicht und einfach eine Schande!

Aus der Weißenau stammt auch der Bruschius-Druck von 1551:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=77

Ein Dillinger Druck 1563:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=167

Weitere Weißenauer Bücher, soweit die Herkunft auf den Titelblättern erkennbar ist:

https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=174
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=615
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=643
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=696
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=708
https://www.kiefer.de/auktion_artikel_details.aspx?KatNr=772

Die jesuitischen Provenienzen werden im Katalog Kiefers nicht offengelegt.

Nachtrag 8.7.2018: Am 5. Juli erreichte mich folgende Mail von Paul Oberholzer SJ:

vor einigen Wochen haben Sie um Auskunft wegen der Bücher gebeten, die den Vermerk des Provinzarchivs der Schweizer Jesuiten in Zürich tragen. Ich bin seit 2003 in diesem Archiv engagiert. Leider wurden vor meiner Amtszeit durch Unwissenheit eines alten Mitbruders Werke veräussert. Die Angelegenheit war uns damals, als die Sache aufgeflogen ist, sehr peinlich. Machen liess sich dagegen nichts. Ich danke Ihnen für Ihren Hinweis, und die Provinz wird versuchen, die Bücher zurückzukaufen. Ich muss hier allerdings den Entscheid des Provinzials abwarten.


2 Gedanken zu „Bände aus dem Schweizer Provinzialarchiv der Jesuiten werden verscherbelt

  1. Pingback: Wie können sich die Gedächtnisinstitutionen in innovative Museen verwandeln? | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.