Über die unerschöpfliche Liebe des Films zum Medium des Buches

„Filme schätzen das ältere Medium nicht nur als unerschöpfliche Stoff-Quelle, sondern feiern es auch immer wieder als Hort geistiger Freiheit. Ganz im Gegensatz zum Internet, das in Filmen oft als Gefahrenzone gezeichnet wird“, stellt Katharina Zeckau fest.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.