Rotenhan verlesen statt Rotenfahn – Thomas Lirers Chronik nicht erkannt

Die UB Tübingen hat wieder einmal etwas vergleichsweise Nutzloses digitalisiert, ihre Handschrift Md 112 (immerhin nur 20 Blatt):

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/Md112

Die angeblich aus dem 15. Jahrhundert stammende, von mir eher in das beginnende 16. Jahrhundert gesetzte Handschrift wird grotesk als „Geschichte der Herren von Rotenhan“ ausgegeben. Adelbert von Kellers handschriftlicher Katalog ab 1839 (online) hatte sich damit begnügt, die denkbar unspezifische Überschrift wiederzugeben.

Man muss nicht über Thomas Lirers Chronik promoviert haben, um dieses in der frühen Neuzeit ungemein populäre Werk zu erkennen. Es handelt sich um eine gekürzte Fassung der erstmals Ende 1485 gedruckten Ulmer Inkunabel mit Lirers Chronik und der Gmünder Kaiserchronik (also um eine Druckabschrift nicht vor 1485), wobei sich die Änderungen wohl darauf beschränken, am Anfang der Abschnitte leicht umzuformulieren, damit der Text aus sich heraus verständlich ist. Bl. 11r des Ulmer Drucks vom 12. Januar 1486 beginnt (Wikisource):

Den dritten sun nant er auch nach der vesten Starckenberg. der nam ains herren tochter. von Vincentz aus Lamparten. Bey der het er sechs sün. vnd was gar vast mechtig. vnd gab dem ainen sun sein schlos. vnd nannt yn ain herren vom rotenfan.

Daraus wird in der Tübinger Handschrift nach der Überschrift „Meldung von ainer alltten history zu beschreibenn“:

Vonn ainenn herenn der hett sechs sun unnd was gar fast mechtig unnd gab dem ainenn sun sein schloß unnd nant inn ain herenn vonn Rottenfann

Nach drei Abschnitten enden die Lirer-Auszüge Bl. 4r mit dem Tod des Herzogs Rumulus (Lirer Bl. 14v). Als vierter Abschnitt folgt die Gmünder Kaiserchronik in der Fassung der Ulmer Drucke. Sie endet Bl. 18r mit der Schlacht bei Esslingen 1448 (Seitenende in der Inkunabel Bl. 65v). Ohne Kennzeichnung kehrt die Abschrift dann zum Lirer (Bl. 32r) zurück, um Bl. 20r am Seitenende von Lirer Bl. 23v zu enden. Erheblich jüngere Notizen Bl. 20v haben mit dem Lirer nichts mehr zu tun.

Obwohl Druckabschrift wäre UB Tübingen Md 112, die aus einem aufgelösten Sammelband stammt (siehe Katalog), in der Überlieferungsübersicht zu den Handschriften von Lirers Chronik (alles Druckabschriften)

http://www.handschriftencensus.de/werke/2196

zu ergänzen (wenn der Handschriftencensus denn mal wie vorgesehen in die Gänge käme …).

Die UB Tübingen wäre gut beraten, ihre peinliche Fehlleistung zu korrigieren und die ganz und gar irrelevante Literaturangabe – Rotenhan, Gottfried Freiherr von: Die Rotenhan. Genealogie einer fränkischen Familie von 1229 bis zum Dreißigjährigen Krieg mit einer Einleitung von Isolde Maierhöfer. Neustadt (Aisch) 1985 – zu entfernen.

#forschung #fnzhss


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .