Die Werke der Bamberger Offizin Pfister zwischen Handschrift und Druck

Falko Klaes legt einen materialreichen Bericht zu dem Inkunabeldrucker vor:

https://mittelalter.hypotheses.org/12596

„Bis auf den ‚Belial‘ und die in Paris aufbewahrte zweite Auflage der deutschen ‚Biblia pauperum‘, sind heute alle Drucke in digitalen Versionen in zum Teil hervorragender Qualität verfügbar, sodass man im Gegensatz zu [Gottfried] Zedler, der „die behandelten Drucke nie b e i e i n a n d e r haben konnte“ und über „jährlich nur eine Urlaubszeit von wenigen Wochen zu Reisen nach den die Pfisterdrucken besitzenden Bibliotheken“ klagte, heute zumindest virtuell in der Lage sein kann, die Pfisterdrucke trotz ihrer Dislozierung nebeneinander zu legen.“

#inkunabel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.