Frust mit der DSGVO

https://t3n.de/news/rant-dsgvo-datenschutz-karikatur-1078247/

http://neunetz.com/2018/05/14/die-dsgvo-und-das-freie-web/

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-500-Jahre-Arbeit-stecken-in-Vorbereitung-auf-die-DSGVO-4049131.html

https://t3n.de/news/dsgvo-erste-us-unternehmen-1078319/

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/datenschutzgrundverordnung-dsgvo-wer-macht-mir-die-geileren-vorschriften-a-1206979.html

https://blog.uberspace.de/dsgvo-wir-kommen/

www.djv.de


6 Gedanken zu „Frust mit der DSGVO

  1. Die DSGVO wurde vor 2 (!) Jahren veröffentlicht. Seit April 2016 ist klar, dass diese verbindlich bis 25.05.3028 23.59 Uhr umzusetzen ist. Seit Anfang/Mitte 2017 steht das DSAnpG. Die scheinbare Erregung ist offen gesprochen etwas befremdlich. Wacht Deutschland wieder erst kurz vor Schluss auf?

    • Ja da hast du recht die DSGVO gibt es tatsächlich schon seit 2 Jahren. Sie wurde bloß nie beachtet, meiner Meinung nach schießt die DSGVO aber am Ziel gewaltig aus.. man kann es mit dem Datenschutz auch etwas übertreiben…

      • An welchen Punkten schießt die DSGVO Ihrer Meinung nach über welches Ziel hinaus? Bislang war Datenschutz gerade in der Privatwirtschaft nur bedingt durchsetzbar, dank der 4% bzw. 20 Mio Euro-Regelung sieht das deutlich anders aus. Wo besteht aus Ihrer Sicht konkret der Nachteil?

        • Es fängt ja schon an, dass man Google Analytics nicht mehr ohne einen Auftragsverarbeitung (oder wie das heißt) mit Google abschließen muss. Ich meine ganz ehrlich was soll man mit diesen Daten großartig anfangen können, nebenbei wo ist die Privatsphäre nun mehr geschützt durch die DSGVO?

          Nebenbei mussten erfolgreiche Foren wie phpforum schließen, da Ihnen das zu Komplex und ihr Projekt anscheinend nicht zu vertreten war mit der DSGVO

          Ich möchte von Ihnen wissen inwiefern meine Daten nun mehr geschützt sind?

          Vielen Dank

          • Nun ja gerade die formale Vereinbarung, was bei Google Analytics tatsächlich mit Ihren pbD vornimmt, so dass Sie dieses letztlich auch einklagen können ist eine wesentliche Verbesserung des Datenschutzes. Wenn Ihnen egal ist, wie Google Ihre Daten behandelt, so mag das Ihre Entscheidung sein – die Mehrheit sieht dies offensichtlich kritisch – die DSGVO regelt es entspr. nebenbei bemerkt, hätte es dieser Vereinbarung schon zu BDSG-Zeiten bedurft – dank DSGVO setzt sie Google endlich um.

            Weitere deutlich Verbesserungen sind die Stärkung der Rechte des Betroffenen und deren Durchsetzbarkeit (insbesondere Rechte auf Löschung und Datenübermittlung), die Dokumentationspflichten und damit der Nachweis der Verarbeitung von pbD gegenüber Prüfbehörden – mit den verbundenen Pönalien und damit dem Druck zur Umsetzung.

            Das einzelne Betreiber ihre Blogs vorgeblich wegen der DSGVO schließen erscheint mir vorgeschoben und schlicht ein Armutszeugnis. Wer Onlineangebote offeriert und dabei pbD verarbeitet hatte sich auch zu BDSG-Zeiten an Recht und Gesetz zu halten – rund 2/3 der DSGVO und vor allem die Dokumentationspflichten galten schon zu BDSG-Zeiten – was haben besagte Betreiber eigentlich damals in Sachen Datenschutz getan?

            Aus Sicht des (zu schützenden) Betroffenen bereinigt die DSGVO ggf. etwas den Markt – wer nicht compliant sein will und Datenschutz nicht ernst nimmt, wird sich am Markt nicht halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.