Zum Genealogie-Markt

Einen kritischen Überblick vor allem zu kommerziellen Angeboten gibt:

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5476317

„Doch angesichts dieses neuen Status historischer Quellen muss man sich auch fragen, was mit so großen Datensammlungen passiert, wenn sie nur noch der Logik des globalen Kapitalismus unterworfen sind. Es gibt keine politische Debatte darüber, dass sich ein paar Firmen den „großen Stammbaum der Menschheit“ gesichert haben; er wird weder als Welterbe verteidigt noch als Kapital anerkannt, jedoch längst auf den globalen Märkten feilgeboten. Seine Besitzer können die Daten einfach dem Meistbietenden zur Verfügung stellen. Und der Anreiz zum Datenkauf wächst, da die Informa­tions­menge mittlerweile so groß ist wie nie zuvor. So erfuhren die Kunden von 23andMe beispielsweise, dass die Firma ihre Daten an über zehn Pharmalabore verkauft hatte.

Diese Entwicklung betrifft nicht nur die Ahnenforschung. Auch die Bestände etlicher fotografischer Sammlungen, ursprünglich von Kunsthistorikern oder Forschungsinstituten aufgebaut, sind längst in kommerzielle Bilddatenbanken eingeflossen, die nach und nach zusammenwachsen und sich heute im Besitz einiger weniger Akteure befinden.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.