Massaker auf Öland

“An der Küste Ölands stand damals ein reiches Dorf mit einem Schutzwall drumherum: Sandby Borg, eine Wallburg. Eines Tages wurden die Bewohner offenbar ganz plötzlich von Angreifern niedergemetzelt, berichten die Archäologen in einem Fachjournal [Open Access].

Den Forschern zufolge war das Massaker so schrecklich, dass jahrhundertelang niemand mehr die Wallburg betrat. Dadurch blieb Sandby Borg so, wie die Angreifer es verlassen hatten: Die Leichen verrotteten, wo sie lagen. Auch die Schätze der reichen Bewohner lagen verstreut herum. Noch heute bezeichnen die Inselbewohner den Ort als gefährlich. Das werten die Forscher als Zeichen, wie sehr sich das Massaker ins lokale Gedächtnis eingebrannt hat.” (DLF)

Aus der Sicht der Schatzgräberforschung muss in der Tat erstaunen, dass sich keine Schatzgräber an dem Ort zu schaffen gemacht haben. Dass alte Wallburgen als mysteriöse Plätze galten, ist bekannt. Von daher gibt es keinen Beweis, dass sich das Massaker “ins lokale Gedächtnis eingebrannt hat”.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.