„In manchen Momenten fühlte ich mich unausweichlich abhängig von der Auskunftslust oder Auskunftsfähigkeit einzelner Archivarinnen und Archivare“

Doktorandin Lisbeth Matzer berichtet von ihren Archivreisen:

https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/forschung_und_vernetzung_zwischen_aktenbergen?nav_id=7530

Via
http://tour-de-kultur.de/2018/04/15/kultur-news-kw-15-2018/


Ein Gedanke zu „„In manchen Momenten fühlte ich mich unausweichlich abhängig von der Auskunftslust oder Auskunftsfähigkeit einzelner Archivarinnen und Archivare“

  1. Und es folgen die Sätze: „Dies blieben aber Ausnahme-Momente: Ich hatte meistens Glück und konnte von großer Hilfsbereitschaft profitieren. Auch verweisen mich Archivarinnen und Archivare oder Sammlungsbetreuerinnen und -betreuer immer wieder auf andere Personen oder Werke, die für meine Dissertation theoretisch oder quellentechnisch relevant sein könnten. Im besten Fall stellen sie auch den Kontakt her.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.