Zwei Digitalisate zur Nürnberger Kriminalitätsgeschichte

Die Vifa-Recht hat freundlicherweise ins Netz gestellt:

Theodor Hampe: Die Nürnberger Malefizbücher als Quellen der reichsstädtischen Sittengeschichte vom 14. bis zum 18. Jahrhundert, 1927
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0002221C00000000

Maister Franntzn Schmidts Nachrichters inn Nürmberg all sein Richten, hrsg. von Albrecht Keller, 1913
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0002217F00000000 (im Digitalisat fehlen die Seiten 1-6) [15.4.2018 nur die fehlenden Seiten dank rascher Hilfe der SB Bamberg:
https://archive.org/details/MaisterFranntznSchmidtsNachrichters]

Kurze Rezension der Ausgabe: e-periodica.ch. Längere von Alfred Walheim 1914: Commons.

Keller hat eine Handschrift des GNM seiner Ausgabe (etwas normalisiert) zugrundegelegt.

Zu weiteren Ausgaben des berüchtigten Scharfrichter-Tagebuchs:

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Schmidt_(Henker)#Quellen

http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/jancke-quellenkunde/verzeichnis/s/schmidt/index.html

Wieso dieses Selbstzeugnisse-Verzeichnis die Quelle nach der Ausgabe von 1801 zitiert, ist nicht ersichtlich. Zum Vergleich:

Heinz Zitzmann (1587), der vorgibt, in den Venusberg zu fahren und verborgene Schätze zu kennen: Keller S. 92 Nr. 121 entspricht Endtner S. 143 Nr. 119 (MDZ).

Die Schatzgräberin Elisabeth Aurholtin 1598 (vgl. Hampe S. 63f.): Keller S. 45-47 Nr. 182 entspricht Endtner S. 71-73 Nr. 182.

Joel Harrington 2013/2014 hat eine ältere und bessere Überlieferung gefunden:

https://books.google.de/books?id=7HTcAgAAQBAJ&pg=PT14 (deutsche Ausgabe 2014)

#rechtsgeschichte

Zeichnung 1591


Ein Gedanke zu „Zwei Digitalisate zur Nürnberger Kriminalitätsgeschichte

  1. Pingback: #Gemeinfreitag (April, Woche 3) | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.