Kulturgutschutz für die Hamburger Commerzbibliothek

Eine Zerschlagung der traditionsreichen Hamburger Commerzbibliothek (wir berichteten im Dezember 2017) ist schwieriger geworden. In der WELT vom 1. März 2018 liest man: „Bei der Plenarsitzung ging es auch um die Commerzbibliothek, die älteste Wirtschaftsbibliothek der Welt. Das Kammerpräsidium will sie im Zuge seines Sparkurses ganz oder teilweise aus der Kammer ausgliedern, um die jährlichen Kosten um einen sechsstelligen Betrag zu senken. Nach aktueller Schätzung kostet der Betrieb und Unterhalt der Bibliothek 800.000 bis 900.000 Euro im Jahr.

Um die Bestände der Kammer vor einem Verkauf ins Ausland oder einer unsachgemäßen Umwidmung zu schützen, hat die Hamburger Kulturbehörde im Dezember nationalen Kulturgutschutz beim Bund für die Commerzbibliothek beantragt. Über diesen Antrag soll bis August entschieden werden.

Sabine Lurtz, die Leiterin der Commerzbibliothek, plädierte für deren Erhalt in der Kammer. Die Kosten seien in den vergangenen Jahren bereits gesenkt worden. Es gebe Kontakte mit privaten Hochschulen für eine Nutzung der Commerzbibiliothek [sic! KG]. Die Hamburg School of Business Administration (HSBA), die bis 2017 zur Handelskammer gehörte, sei bereit, für die Nutzung der Bibliothek einen Beitrag zahlen. Eine deutliche Ausweitung dieses Geschäfts erwarte sie allerdings nicht, sagte Lurtz: „Wir sind eben kein Lesesaal für Bachelorstudenten.“

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass meine am 8. Dezember 2017 bei dem Eingabenausschuss der Hamburger Bürgerschaft online eingereichte Petition das Eintragungsverfahren befördert hat, denn in dem Petitionsbescheid vom 29. März 2018 (Commons) beruft sich die Bürgerschaft auf eine Stellungnahme des Senats, wonach die „älteste Wirtschaftsbibliothek der Welt […] beispielhaft für das Selbst- und Bildungsbewusstsein der Hamburger Kaufmannschaft“ stehe. Man werde ein Eintragungsverfahren nach § 14 KGSG prüfen.

Die am 22. Dezember 2017 bekanntgemachte (Bundesanzeiger) vorläufige Eintragung ist online dokumentiert:

Bestand der Commerzbibliothek (einschl. historischem Safebestand)

„Die wissenschaftliche Bibliothek gilt als die älteste Wirtschaftsbibliothek der Welt. Sie wurde 1753 gegründet und ist fortlaufend geführt. Der Bestand umfasst zzt. rund. 180.000 Bände und besteht u.a. aus Monographien, Geschäftsberichten, Statistiken, Festschriften, Loseblattwerken und Zeitschriften. Aus dem 14. bis 19. Jhd. befinden sich Bücher, Schriften und Zeitschriften im aktuellen Bestand.

BESONDERE MERKMALE
Es handelt sich überwiegend um Hamburg relevante Literatur. Darüber hinaus ist Literatur zum Außenhandel sowie den Sachgebieten der Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Zum Altbestand gehören u. a. Reisebeschreibungen des 16. bis 18. Jhd., Karten, Hamburgensien und Zeitungen“.


Ein Gedanke zu „Kulturgutschutz für die Hamburger Commerzbibliothek

  1. Pingback: #Gemeinfreitag (April, Woche 2) | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.