Diözesanmuseum Limburg zeigt Ausstellung zur Limburger Chronik

https://www.bistumlimburg.de/beitrag/pest-mode-und-andere-katastrophen/

“Ein echter Dürer, eine ausgestopfte Ratte und eine steinerne Entdeckung: Die neue Ausstellung im Limburger Diözesanmuseum bietet eine Fülle von vielsagenden Exponaten zu dem so genannten Katastrophenjahrhundert, dem 14. Jahrhundert. Die Schau trägt den provokant-humorigen Titel: „… daß Gott das große Sterben wende – Pest, Mode und andere Katastrophen“. Dabei bezieht sich die Ausstellung auf die Chronik des Limburger Stadtschreibers Tilemann Ehlen. Vom 28. März bis zum 1. Juli ist sie im Diözesanmuseum (Domstr. 12) zu sehen. Katastrophen des Jahrhunderts waren Pestepidemien, Hunger, Naturkatastrophen wie Hochwasser und Erdbeben und der Hundertjährige Krieg.

Der Kurator der Ausstellung, Dominik Müller, und der Leiter des Museums, Professor Matthias Theodor Kloft, haben für die Ausstellung Leihgaben unter anderem aus Wetzlar, Göttingen, Wiesbaden, Marienfels, Mainz und Frankfurt bekommen können. Darunter einen Holzschnitt Albrecht Dürers der Apokalyptischen Reiter und das Göttinger Ertrunkenenkreuz.”

Siehe auch

http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/Chronik-der-Stadt-Pest-Mode-und-andere-Katastrophen;art680,2943872

Zur Chronik:

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_04438.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Tilemann_Elhen_von_Wolfhagen (schlecht)

Eine moderne Liste der fast ausschließlich frühneuzeitlichen, in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts einsetzenden Überlieferung fehlt. Ausgestellt wird in der Limburger Ausstellung das Fragment im Stadtarchiv Limburg aus dem 15. Jahrhundert. Die Auszüge in der Berliner Gensbein-Handschrift sind stark überarbeitet. Wyß edierte 1883 für die MGH nach Nr. 1 (Braunfels, Solms’sches Archiv, Historica 101, 2. Hälfte 16. Jahrhundert) und entnahm die fehlenden Kapitel einer Frankfurter Handschrift (Stadtarchiv, Chroniken 11, dieser Teil 17. Jahrhundert, in der Ausgabe mit der irrtümlichen Sigle 10 versehen, in Wirklichkeit Nr. 8). Wyß hat den Text in einer fiktiven Sprachgestalt des 14. Jahrhunderts, orientiert an den Urkunden des Schreibers Tilemann, wiedergegeben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.