Volltexte des Hansischen Geschichtsvereins

Alexander Krey schreibt mir: “wir hatten vor einigen Jahren schon einmal Kontakt wegen der Digitalisate des Hansischen Geschichtsverein. Zu Recht haben Sie kritisiert, dass wir nur Fremddigitalisate gesammelt hatten. Zwischenzeitlich hat der Verein die gemeinfreien Bände der Hansischen Geschichtsblätter selbst digitalisiert, darüber hinaus auch (fast alle) Bände der Hanserezesse sowie fehlende Bände des Hansischen Urkundenbuchs. Einzelne urheberrechtsgeschützte Bücher aus den Reihen des Vereins (etwa von Jenks und Cordes, aber auch von Ebel) konnten dank des Entgegenkommens der Urheber auch im Volltext bereit gestellt werden. Auch zahlreiche Fremddigitaisate [sic!] hansischer Literatur haben wir gesammelt. Seit Kurzem ist die neue Seite des Vereins (www.hansischergeschichtsverein.de) online mit einer verbesserten Suchmöglichkeit.”

Es ist erfreulich, dass die Hansischen Geschichtsblätter bis 1915 auf Kosten des Vereins digitalisiert und online gestellt wurden. Sinnvoll war es nicht. Denn es ist unsinnig, anderweitig in brauchbarer Qualität digitalisierte Bände mit vermutlich viel zu viel Geld scannen zu lassen. Mein Hinweis (von 2012!) auf HathiTrust wurde ignoriert. Mit einem Federstrich könnten dort große Mengen von Jahrgängen freigegeben werden, die anders als das Angebot des Geschichtsvereins auch Permalinks aufweisen. Aber unfähige Juristen im Verein haben offenbar zuviel Angst, auch die neueren Bände ins Netz stellen zu lassen, obwohl dafür nun wirklich kein Anlass besteht. Stuart Jenks, der ja das MDZ gezwungen hatte, Zeitschriftenartikel von ihm zu entfernen, ist bei seinem Hausverein so handzahm, dass er eine zweibändige Monographie freigegeben hat. Auch Wilhelm Ebels Lübecker Ratsurteile in 4 Bänden sind natürlich eine großartige Sache, sieht man davon ab, dass eine Vereins-Website kein anerkanntes Open-Access-Repositorium darstellt. Man darf sich jetzt schon auf defekte Links beim nächsten Wechsel des Content-Management-Systems freuen!

Wikisource freut sich schon jetzt über die neu entstandenen defekten Links bei den Digitalisaten der Hansischen Geschichtsblätter:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#H

Gemeinfreies wurde nicht konsequent zugänglich gemacht. Beispielsweise ist der Verfasser von “Das hansische Stralsund und sein Bürgermeister Bertram Wulflam” schon weit über 70 Jahre tot.

Bei den Downloads vermisst man Links auf die Quellen, wenn es sich um Fremd-Digitalisate handelt.

Von den großen Geschichtsvereinen hat der Hansische ohne Zweifel das beste Angebot an Volltext-Nachweisen und eigenen Digitalisaten. Digitale Kompetenz kann ihm aber nicht attestiert werden.

#histverein


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.