Workshop „Klösterliche Handschriften- und Buchverkäufe in der Zwischenkriegszeit“ (17.-20.4.2018, Wien)

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=45717

Wichtiger wäre, die Verscherbelungen der letzten Jahre zu dokumentieren …

https://archivalia.hypotheses.org/8199



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2018, 14. März). Workshop „Klösterliche Handschriften- und Buchverkäufe in der Zwischenkriegszeit“ (17.-20.4.2018, Wien). Archivalia. Abgerufen am 16. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c797

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Workshop „Klösterliche Handschriften- und Buchverkäufe in der Zwischenkriegszeit“ (17.-20.4.2018, Wien)“

  1. “Wichtiger wäre, die Verscherbelungen der letzten Jahre zu dokumentieren …
    Nein, wäre es nicht. Da wird der Eindruck erweckt, dass die Bände direkt von den Stiften in den Handel kamen, ohne dass dies irgendwie bestätigt wird. Umso wichtiger ist die Aufarbeitung der Zwischenkriegszeit (und in manchen danach), um Alt- von Neufällen zu trennen. Ganz nebenbei wird ein Bewusstsein für die unwiederbringbaren Veluste geschaffen, was der zukünftigen Verhinderung von Verkäufen nur zuträglich sein dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search