Bronze-Open-Access

https://www.natureindex.com/news-blog/bronze-open-access-supersedes-green-and-gold

Piwowar et al. 2018: The state of OA: a large-scale analysis of the prevalence and impact of Open Access articles. In: PeerJ
https://doi.org/10.7717/peerj.4375

Bronze ist nach den AutorInnen der neuen Studie Gratis-Open-Access, also ohne libre=Nachnutzungskomponente.

„Bronze is not a sustainable source of open-access literature, says Thed van Leeuwen, a senior researcher at the Centre for Science and Technology Studies of Leiden University, who has surveyed the open-access literature. “The publisher could decide to change the contents supplied to readers, so new publications are made open, while others disappear behind a paywall,” he says. “No-one outside the publishing industry has influence on this.”“

Die Studie definiert OA als gold plus grün („OA articles are free to read online, either on the publisher website or in an OA repository“), also ohne ASNs (Academia.edu usw.) und schwarzen OA (=Guerilla-OA wie Sci Hub) und Veröffentlichungen auf persönlichen Websites etc. Delayed OA ist anscheinend eingeschlossen: er fällt entweder unter Hybrid (mit Lizenz) oder Bronze (ohne).

Knapp 30 Prozent der Literatur mit Crossref-DOIs ist OA in diesem Sinn. Nur 7 % der Literatur ist „grün“.

„Bronze is the most common OA subtype in all the samples“.

Der OA-Zitationsvorteil wurde einmal mehr bestätigt.


Ein Gedanke zu „Bronze-Open-Access

  1. Pingback: Evidence of Open Access of scientific publications in Google Scholar: a large-scale analysis | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.