Die Internet-Mitmach-Zeitung „Wikitribune“, gegr. von Jimmy Wales, nach vier Monaten Pilot-Betrieb

„‘Wikitribune‘: Kann man so das Vertrauen in die Medien zurückgewinnen?“ fragt Christoph Fuchs in der SZ

http://www.sueddeutsche.de/medien/online-nachrichtenportal-kann-man-so-das-vertrauen-in-die-medien-wiedergewinnen-1.3878261,

berichtet dann, u. a. gestützt auf Aussagen des Chefredakteurs, Peter Bale,

https://www.wikitribune.com/user/peter-bale/

über Anspruch, Konzept und bisherige Praxis des Projekts.

Die Zukunft des „Experiments“ (Bale), dessen Charme das hybride Betriebsmodell mit journalistischem Stammpersonal und Community-Beteiligung ausmacht, liegt schließlich nicht zuletzt in der Hand der – weltweiten – Crowd. Ergänzend zu obigem Artikel einige Hinweise aus Mitmacher-Sicht inkl. Sicht von Information Professionals:

Die Website

https://www.wikitribune.com

besteht aus dem zentral präsentierten Artikel- und einem Projektbereich.

Aktueller Bedarf an Mitarbeit seitens (angemeldeter!) Nutzer an Artikeln wird auf mehreren Wegen explizit angezeigt:

Davon unbenommen können Externe natürlich neue Artikel beitragen und vorhandene korrigieren, erweitern oder fortschreiben. An Artikelformaten habe ich bisher getaggt gefunden: „Analysis“, (tägliches) „Briefing“, „Essay“, „Explainer“ und „Report“. Es gibt die Formen Interview, Chronik, auch Artikelserien.

Damit, dass die „Wikitribune“ bereits in einem frühen Entwicklungsstadium online gegangen ist, wird die Community frühzeitig in die Projektentwicklung einbezogen.

Dafür wurde der Bereich „WikiProjects“ eingerichtet, in der neben dem Forum „Feedback on everything please!“ zu einer ständig wachsenden Zahl an Themen Arbeitshilfen für die journalistische Praxis entstehen. Dazu gehören u. a.:

  • Open data“ („This project documents different aspects of open data, their providers, the licences and the discussions on the pros and cons of open data“),
  • News sources“ (nach Ländern),
  • Fact checking“,
  • Freedom of information requests“,
  • Hilfen zur Abdeckung bestimmter Themen wie z. B. Open science“, „Culture“, „Law“, „Cryptocurrencies“, „U.S. politics“, „Global affairs“.

Die Projektseiten sind, soweit es sich anbietet, nach einem mehr oder weniger einheitlichen Schema gegliedert, zu dem – Information Professionals mögen aufmerken – auch ein Abschnitt „Suggested resources“ zu gehören pflegt.

Hinsichtlich der nach dem Launch des Projekts aufgeworfenen Frage Wikinews ist gescheitert, wieso sollte es Wikitribune anders gehen?“

https://archivalia.hypotheses.org/68302.

dürfte nach den ersten vier Monaten Pilot-Betrieb deutlich geworden sein: „Wikinews“

https://de.wikinews.org/wiki/Hauptseite

und „Wikitribune“ haben weder konzeptionell noch im Ergebnis genug gemein, um aus dem Scheitern des einen auf das des anderen schließen zu können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.