Digitalisate der UB Leipzig

„Seit ein paar Tagen sind in unserem Katalog 107.455 zusätzliche Digitalisate verzeichnet. Diese stolze Menge stammt nicht von uns allein, sondern aus zahlreichen deutschen Digitalisierungsprojekten. Eines davon ist unser hauseigenes Projekt “Digitalisierung von Drucken des 16. Jahrhunderts (VD16), welches mit 1.425 Titeln nun vollständig im Katalog nachgewiesen ist.“ Verkündet die UB Leipzig
http://blog.ub.uni-leipzig.de/?p=670
um damit ihr jahrelanges Versagen in Sachen Digitalisierung zu kaschieren. Glücklicherweise muss man die Leipziger Digitalisate nicht unter den Massen anderer Digitalisate aus dem OPAC puhlen, sondern kann die nach dem Jenaer Vorbild gestaltete Plattform

http://histbest.ub.uni-leipzig.de

nutzen. Es werden bei „Recherche“ und Auswahl Handschriften 157 Objekte gefunden, aber keine mittellalterlichen. Über die (komplett digitalisierten?) Codices magici finde ich keine Projektseite. (Mittelalterliche Handschriften der UB versteckt Manuscripta Mediaevalia.)

Leider gibts auch hier unbrauchbar lange persistente Seiten-URLs:

http://histbest.ub.uni-leipzig.de/receive/UBLHistBestCBU_cbu_00000214?&page=ms_2776_007.jpg&derivate=UBLHistBestCBU_derivate_00001032&zoom=3&x=0&y=0&tosize=screen&maximized=true


Ein Gedanke zu „Digitalisate der UB Leipzig

  1. Pingback: Leipziger Magiehandschriften | Archivalia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.