Skandalös: WLB Stuttgart wirft historische Zeitungen nach dem Digitalisieren weg

Eckenknick anno 2018:

Der Historiker und Nutzer der Landesbibliothek Wolfgang Kress, der auch in der Initiative Stolperstein aktiv ist, zeigt sich über diesen Plan entsetzt. Als er einen Originalband bestellen wollte, um über ein 200-Jahr-Jubiläum zu recherchieren, habe es geheißen, die Originalbände seien weder im Haus noch kämen sie zurück, sondern sollten nach der Digitalisierung vernichtet werden. Er erinnert sich noch gut daran, wie er sich als Schüler in den 70er Jahren in den Lesesaal der Bibliothek gesetzt und es ihn fasziniert habe, in Büchern, aber auch in alten Zeitungen wie dem Schwäbischen Merkur zu blättern. Zu blättern – und nicht am Bildschirm Digitalisate oder Mikrofilme anzuschauen, zumal letztere oft von zweifelhafter Qualität seien.

Das mit dem Blättern wird für Benutzer künftig kaum noch möglich sein. Zum einen, weil die Originale dann zerfallen würden, wie WLB-Chef Hannsjörg Kowark erklärt. Zum anderen, weil sie aus Platzgründen ohnehin entsorgt werden sollen, sobald sie digitalisiert sind. „Man hat einen deutlichen Mehrwert“, meint Kowark. Somit sei auch eine Volltextsuche möglich. „Die laufenden Zeitungen verfilmen wir aufgrund der Platzprobleme schon seit 2001 – wir haben einen Riesenverzug beim Ausweichquartier.“ Lüll ergänzt: „Seit 2003 heben wir von den Pflichtexemplaren keine Originale mehr auf.“

Einfach nur dumm.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.platznot-in-der-landesbibliothek-stuttgart-historische-zeitungen-kommen-in-die-tonne.661c09dc-057b-4704-be40-df54647d67ee.html


2 Gedanken zu „Skandalös: WLB Stuttgart wirft historische Zeitungen nach dem Digitalisieren weg

  1. Dämlicher geht es nicht mehr. Wenn Leute wie diesen Herrn Kowark mit der Bewahrung des kulturellen Erbes betraut werden, sieht es wirklich dunkel dafür aus. Vernichten dürfte auch den Straftatbestand der Untreue erfüllen, immerhin erzielen alte Zeitungen hohe Preise bei Sammlern. Man sollte über eine Strafanzeige für diese Volliditoten wenigstens nachdenken, wenn schon unterirdirsche Dummheit nicht bestraft werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.