Wiesbadener Lehrer ignorieren das Stadtarchiv

[Update: Die Richtigkeit meiner Darstellung wird von der Schule bestritten, siehe auch die Kommentare.]

http://www.wiesbadener-kurier.de/region/wiesbaden/meldungen/13095043.htm

Noch viele Hundert weitere Akten über Schüler und Lehrer, über Impfungen, Bestellungen, Konferenzen, alte Fotoalben – eben über all das, was sich an einer Schule täglich tut, stapeln sich in dem kleinen Raum unter dem Dach des Gymnasiums. 2008 wurden die vergessenen Akten entdeckt – zum Anlass des Schuljubiläums suchte Geschichtslehrer Hans-Jürgen Schafstall-Knorr den Keller auf und stieß auf den archivalischen Schatz, der teils schon durch Umgebungseinflüsse zerstört war.

Aktives Museum hilft

Doch erst jetzt beginnt eine Gruppe aus fünf Lehrern und rund zwei Dutzend Schülern der neunten und zehnten Klassen, sich genauer mit dem Inhalt der zahlreichen Kisten zu befassen. Für die fachliche Beratung wandte man sich an das Aktive Museum, seine Jugendinitiative Spiegelbild und die Paul Lazarus Stiftung. „Denn wir möchten uns gerne in der Hauptsache der Aufarbeitung der Akten aus der NS-Zeit widmen“, sagt Lehrer Holger Reiner Stunz.

Ums im Klartext zu sagen: Die Schule pflegt ein illegales Behördenarchiv und hat sich für die fachliche Beratung nicht an das zuständige Stadtarchiv, sondern an ein Museum gewandt. Und das in einer Landeshauptstadt.


5 Gedanken zu „Wiesbadener Lehrer ignorieren das Stadtarchiv

  1. Wer sucht, findet – auch wenn er blind ist Ja, Herr Graf, nicht nur haben Sie die Tatsachen umgedeutet. Mehr noch, Sie haben auch nicht den pädagogischen und kreativen Wert erkannt, dass sich SchülerInnen und Lehrer in aktiver Weise in die Erinnerungskultur einmischen. Dazu kann ihnen die Jugendinitiative – unterstützt vom Aktiven Museum und der Paul Lazarus Stiftung – wertvolle Hilfe leisten.
    Und wenn dann ein jugendgemäßes, feriges ‚Produkt‘ vorliegt, ist es immer noch Zeit genug, die erschlossenen Akten ins Stadtarchiv zu bringen. Bin jetzt schon gespannt, welches zusätzliches Produkt der Aufbereitung wir dann erhalten.

  2. Archivverschwörung Der Eintrag entspricht nicht den Tatsachen, weil eine Mitarbeiterin des hiesigen Stadtarchivs bereits im Oktober vor Ort war, mit der temporären Lagerung einverstanden war und die Schule mit Material ausgestattet hat. Kein Skandal. Und das trotz Landeshauptstadt!

    • Ooch, Spielverderber 🙁 Gerade wegen der Skandale lese ich doch soo gerne hier mit. Dann halt ein Presseskandal, oder wenigstens „Skandälchen“, weil sie nur die halbe Wahrheit schrieben, ok? Und den nächsten haben wir dann, wenn die Schülerz Red Bull oder Burgersoße drüberkleckern, abgemacht? ;))

  3. Als ich 2008 mein Praktikum in HStA Düsseldorf gemacht habe, kam ich auch mit so einem verschlunzt-illegalen Behördenarchiv (mit Schulakten des ehemaligen Schulkollegiums in ähnlichem Zeitraum) in Kontakt. Die haben aber richtigerweise das Archiv verständigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.