Forschungsnotizbücher im Netz

Klaus Graf/Mareike König: Forschungsnotizbücher im Netz. Weblogs in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft. In. WerkstattGeschichte 21 (2012), Heft 61, S. 76-87
Online:
http://werkstattgeschichte.de/werkstatt_site/archiv/WG61_076-087_GRAF_NETZ.pdf

Anton Tantner wies die URL nach, Merci:

https://plus.google.com/109199221833785751288/posts/jACVedctson

Zur Publikationsgeschichte:

Am 9. Dezember 2011 veröffentlichten Mareike König und ich einen Beitrag im Redaktionsblog zu deutschsprachigen Geschichtsblogs:

http://redaktionsblog.hypotheses.org/40

Am 13. Dezember fragte uns Eckart Schörle, ob wir einen Beitrag für WerkstattGeschichte schreiben wollen, was wir am 14. Dezember 2011 zusagten. Am 30. Mai 2012 übersandten wir den Beitrag. Am 22. Juni kamen umfangreiche Anregungen aufgrund der Diskussion in der Redaktion. Am 23. Juli und 10. September 2012 gingen Überarbeitungen an die Redaktion ab. Am 13. März 2013 kamen die Fahnen, die wir umgehend absegneten. Vor wenigen Tagen war dann das gedruckte Heft bei mir in der Post. Die Zusammenarbeit mit der Redaktion war konstruktiv, mit Mareike sehr angenehm, wofür ich mich bedanken möchte.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Forschungsnotizbücher im Netz“

  1. Die Dauer von Peer Review Sehr schöne Dokumentation darüber, wie lange so ein redaktionelles (Peer-Review-?)Verfahren doch dauert! Von der Abgabe der überarbeiteten Fassung bis zum Erscheinen fast ein Jahr. Dabei ist das bestimmt noch schnell im Vergleich zu anderen Zeitschriften. Gefühlt war es aber sehr, sehr langsam.
    Gleichzeitig auch ein Beispiel dafür, dass man aufgrund eines Blogposts ein Angebot zur Publikation in einer gedruckten Zeitschrift bekommen kann.
    Den Dank für die Zusammenarbeit gebe ich gerne zurück, ich freue mich schon auf unseren nächsten Beitrag…

Schreibe einen Kommentar zu Mareike König Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.