Ein Unding: Sowiport-Daten nur hinter Bezahlschranke weiter nutzbar

Zum verschwinden der Sowiportdaten hinter einer Bezahlschranke dokumentiert Open Password von heute einen Leserbrief:

Sehr geehrter Herr Bredemeier,

die Meldung von GBI-Genios (Open Password vom 5. Dezember) bezüglich des Zuganges zu Altdatenbeständen ist nur vordergründig zu begrüßen. Warum?

Das aus Steuern finanzierte Gesis Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften stellt den Zugang zu eigener Erschließungsleistung (SOLIS und SOFIS) via des frei zugänglichen sowiport ohne erkennbare Not ein. Die bisher freie Recherche nach Forschungsleistungen aus acht Jahrzehnten wird komplett auf kommerzielle Anbieter wie GBI-Genios verlagert. Wiso ist und bleibt ein kostenpflichtiges Angebot. Und dies geschieht mit der Begründung seitens Gesis, sich zukünftig vor allem Open Science widmen zu wollen (https://www.gesis.org/gesis-news/article/sowiport-wird-ende-2017-eingestellt/). Nur: welches Verständnis von Open liegt hier vor, wenn der bisher offene Zugang zu Nachweisdaten nur noch über kommerzielle Unternehmen möglich sein wird?

Übrigens sind die Erschließungsarbeiten des Leibniz-Informationszentrums Wirtschaft (zbw), ebenso ein großer Open Science-Akteur, sowohl über wiso als auch frei zugänglich über EconBiz (ECONIS) recherchierbar. Das eine tun, ohne das andere zu lassen.

Völlig unverständlich bleibt die Betriebseinstellung von sowiport bzw. SOLIS/SOFIS, wenn mit Entwicklungen rund um die Jahresberichte für deutsche Geschichte (http://www.jdg-online.de/ ) verglichen wird. Obwohl zu Ende 2015 eingestellt, ermöglicht die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften weiterhin die freie Recherche in den Altdaten. Warum dies keine Option für eine ausgewiesene Informationsinfrastruktureinrichtung wie Gesis sein soll, bleibt bisher unbeantwortet.

Mit besten Grüßen Heinz-Jürgen Bove, Wissenschaftlicher Bibliothekar


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.