Handschriftencensus hochaktuell

Nachdem meine eigenen Beiträge zum Handschriftencensus jahrelang oder monatelang auf Freischaltung warten, wundert es nicht, wenn andere Einträge noch weniger aktuell sind. Seit 1938 befinden sich die unter

http://www.handschriftencensus.de/hss/Roanoke_%28Virginia%29

verzeichneten beiden Handschriften nicht mehr in Roanoke in der Bibliothek von Edward L. Stone (1864-1938). Zu ihm

http://ead.lib.virginia.edu/vivaxtf/view?docId=uva-sc/viu00663.xml

Am 3. Juni 2013 teilte Curator David R. Whitesell freundlicherweise mit:

“The library of Edward L. Stone of Roanoke, Virginia, was acquired by the University of Virginia Library in 1938. Stone Ms. 7 is now designated as University of Virginia Library M. MS. Y [i.e. Medieval Manuscript Y]. Stone Ms. 10 was also acquired by us. However, it has not been seen since 1971, and perhaps earlier, and is presumed to be either lost or stolen. If you should learn any information about its possible location, we would be most grateful for the information.”

Neuer Bibliotheksort ist also Charlottesville.

M. MS. Y ist
http://www.handschriftencensus.de/18396
Niederländisches Studenbuch des 15. Jahrhunderts

Das verschollene Stone Ms. 10 ist
http://www.handschriftencensus.de/7761
“Roanoke (Virginia), Libr. of Edward L. Stone, Ms. 10
Codex 208 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bl. 1r-181r = Johannes Hartlieb: ‘Alexander’ (RV) [Druckabschrift]
Blattgröße 210 x 150 mm
Entstehungszeit 2. Hälfte 15. Jh. (Pawis S. 14)
Literatur
(Hinweis)
Seymour de Ricci with the assistance of W. J. Wilson, Census of Medieval and Renaissance Manuscripts in the United States and Canada, Bd. II, New York 1937 (Reprint 1961), S. 2185f.
Reinhard Pawis (Hg.), Johann Hartliebs ‘Alexander’ (MTU 97), München 1991, S. 14.
Frank Fürbeth, Johannes Hartlieb. Untersuchungen zu Leben und Werk (Hermaea N.F. 64), Tübingen 1992, S. 278.
Archivbeschreibung —”
Wenn nach Pawis 1991
http://books.google.de/books?id=qapbAAAAMAAJ&q=Edward+L.+Stone+hartlieb
die Handschrift eine Abschrift des Drucks von 1478 ist, dann lautet die korrekte Datierung “2. Hälfte 15. Jahrhundert, nicht vor 1478”.

Weder Pawis noch Fürbeth 1992 noch fünf weitere nach 1971 schreibende germanistische Autoren, siehe
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22Edward+L.+Stone%22+hartlieb
haben sich die Mühe gemacht, den Standort zu verifizieren. Sie haben einfach frühere Angaben abgeschrieben.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.