Aspekte des geisteswissenschaftlichen Open Access-Publikationswesens in Frankreich

https://dhdhi.hypotheses.org/3089

Das von Mareike König genannte HAL wäre an sich auch eine Option für mit Zenodo unzufriedene Nicht-Frankophone, aber mir selbst ist es in zwei Anläufen nicht gelungen, einen Beitrag hochzuladen. Eine Frage an den Support blieb unbeantwortet. Eine Schande! Wie soll man grünen Open Access bewerben, wenn es an allen Ecken und Kanten hakt? Mareike König hatte ins Auge gefasst, ein Tutorial erstellen zu lassen, konnte das aber bisher nicht realisieren.


Ein Gedanke zu „Aspekte des geisteswissenschaftlichen Open Access-Publikationswesens in Frankreich

  1. Neulich waren die Huma-Num-Leute bei der DH-Master class bei uns und haben auf meine Anfrage hin bestätigt, dass die Infrastrukturen (auch Nakala, für Forschungsdaten) auch dann genutzt werden können, wenn man nicht zu einer französischen Einrichtung gehört (diese Abfrage nach der Zugehörigkeit kommt an einem Punkt). Also müsste es gehen, eine englische Oberfläche ist auch vorhanden. Doch entlässt das meiner Meinung nach nicht die deutschen Forschungsförderer, sich über langfristige, hochwertige Strukturen für die deutsche Forschungslandschaft Gedanken zu machen. Nicht nur, um einen deutschsprachigen Support zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.