Berüchtigter rechter Dortmunder Statistiker kritisiert Insektensterben-Studie in PLoS

Man braucht nur wenige Zeilen des leider von Meedia unkritisch veröffentlichten Interviews mit dem berüchtigten Dortmunder Statistiker Walter Krämer (bekannt z.B. durch sein Wikipedia-Verbot) zu lesen um zu sehen, wie hier aus der rechten Ecke Open Access diffamiert wird.

Die Studie, auf die sich die Medien beziehen, wurde in dem renommierten Fachmedium „Plos One“ veröffentlicht. Kann man den Medien einen Vorwurf machen, wenn sie sich auf eine Veröffentlichung in solch einer Fachpublikation berufen?

Was heißt hier renommiert? Renommiert sind Science, Nature und die Proceedings of the National Academy of Sciences. In ein solches Topjournal hätte es diese Studie wegen zahlreicher methodischer Mängel nie geschafft. Inzwischen gibt es in der rot-grünen Panikmacherszene eine ganze Reihe von Journalen, die sich gegenseitig bauchpinselen, aber außer von den Medien und sich selbst von niemandem ernstgenommen werden

(Link ergänzt)

Das ist einfach nur dumm. Pfui Teufel, Meedia!

Hier noch einige Zitate aus dem SPIEGEL 2004 über den Vielschreiber Krämer:

Dann etwa, wenn er den Amerikanern „Bombenterror auf Dresden“ vorwirft, um zu verdeutlichen, dass die in seinen Augen bedingungslose Verehrung der Deutschen für den „American Way of Life“ unberechtigt ist. „Für viele Deutsche“, sagt Krämer, „ist Englisch die Sprache der guten Leute, die in den Himmel kommen.“ Deshalb will er mit solchen Aussagen zeigen, „dass auch die Amerikaner Dreck am Stecken haben“. […]

Im vergangenen Jahr schnitt sich Krämer mit seinem Hang zum Rechthaben ins eigene Fleisch und begegnete Plagiatsvorwürfen der „taz“ mit einer Klage. Die Zeitung hatte behauptet, der umtriebige Professor habe in seinem „Lexikon der Städtebeschimpfungen“ kräftig von einem anderen Werk abgeschrieben, ohne dies deutlich zu machen. Krämer hatte die Zitate im Text zwar samt Autor gekennzeichnet, aber ohne das dazu gehörige Buch „Öde Orte“ ins Literaturverzeichnis aufzunehmen. Sein Verlag einigte sich außergerichtlich und zahlte Honorare nach, doch der erboste Akademiker hielt an seiner Klage gegen die „taz“ fest. Und verlor. Der „taz“-Autor habe den Begriff „astreines Plagiat“ nicht im juristischen Sinn gebraucht, es handele sich um eine journalistisch zulässige Bewertung, hieß es im Urteil des Berliner Landgerichts.

Stefan Niggemeier urteilte im letzten Jahr: „Krämer und seine [sic!] Verein sind eine Art Sprach-Pegida“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.